Instagram wirft seit heute seine 24-Stunden-Begrenzung bei den Stories über Bord. Zumindest, was das Hochladen von Bildmaterial betrifft. Gelöscht werden die kurzen Clips immer noch nach genau einem Tag.

Eigentlich sollen Instagram Stories Freunden und Followern zeigen, was man den lieben langen Tag so treibt. Dazu können Fotos oder kurze Videos direkt via Instagram erstellt und geteilt werden. Genau 24 Stunden lang bleiben sie dann für alle Fans sichtbar, dann verschwinden die Inhalte automatisch wieder und machen Platz für die nächsten Abenteuer.

Grundsätzlich war es auch möglich, Bilder vom Smartphone in die Stories zu laden. Voraussetzung allerdings: Kein Foto durfte älter als 24 Stunden sein. Irgendwie klar, was haben die alten Erinnerungen schließlich in den tagesaktuellen Stories zu suchen? Doch trotz aller Logik stieß die Begrenzung offensichtlich auf Unmut und wurde nun von Instagram aufgehoben. Von nun an kann alles geteilt werden, was die Fotogalerie des Smartphones hergibt. Bühne frei für ein Feuerwerk der Erinnerungen: #flashbackfriday.

Instagram verteilt neue Sticker für alte Fotos

Damit niemand denkt, man hätte jetzt wieder kurze Haare oder noch die Vorjahrestrends im Kleiderschrank hängen, gibt Instagram mit der Freigabe aber auch gleich die Möglichkeit, alte Bilder als solche zu kennzeichnen. Die Bilder-Plattform checkt das Datum des Fotos und bietet dann einen entsprechenden Sticker an.

Das Update wurde über den Server von Instagram aktiviert. Es ist also nicht nötig, die App an sich zu aktualisieren, solange diese ohnehin auf dem neuesten Stand ist (iOS Version 22; Android Version 18). Wenig überraschend ist übrigens die Tatsache, dass Konkurrent und Stories-Erfinder Snapchat schon seit 2016 auf die Begrenzung verzichtet.