Nur einen Tag, nachdem Apple die Beta 2 des neuen Betriebssystems iOS 10.3 für Entwickler ausgerollt hatte, können jetzt auch Privatnutzer loslegen. Was alles neu ist, was schon flüssig läuft und was es noch zu verbessern gibt, können Freiwillige jetzt ausgiebig erkunden. Und es gibt noch mehr zu testen.

Das Betriebssystem iOS 10.3 läuft auf allen iPhones ab dem iPhone 5 aufwärts. Mit der Beta-Version von iOS 10.3 hatte Apple das dritte große Firmware-Update gerade für Entwickler zum Testen freigegeben, da folgt einen Tag später auch schon die öffentliche Version für jedermann, berichtet 9to5Mac. Für das Testprogramm kann man sich hier bei Apple anmelden.

Viele neue Features mit iOS 10.3

Das Hauptaugenmerk beim iOS 10.3 lag auf der Fehlerbehebung und der Systemstabilität. Doch auch für die Bedienung gab es einige neue Features. Allen voran die Funktion "AirPods finden", die in die "iPhone finden"-App Einzug hält. Damit wird es möglich, die Mini-Kopfhörer aufzuspüren, wenn diese in den Weiten der heimischen vier Wände oder unterwegs verloren gegangen sind. Entwickler von Apps können jetzt Bewertungen zu ihrer Software einholen, ohne dass die User dafür einen Umweg über den App Store machen müssen. Darüber hinaus bietet iOS 10.3 ein Widget für die Nutzer der Podcast-App sowie die Möglichkeit einer stündlichen Wettervorhersage für den aktuellen Standort über die Karten-App. Zudem ist die Erweiterung zum Blockieren von Telefonnummern, die in der ersten Beta deaktiviert war, jetzt wieder verfügbar.

Zusammen mit iOS 10.3 gingen auch die Beta-Versionen der Betriebssysteme watchOS 3.2 und tvOS 10.2 an den Start. Den "Theater Mode" von watchOS, der das Licht der Apple Watch von Kinogängern automatisch herunterregeln soll, sucht man bei iOS 10.3 bislang noch vergebens, vielleicht zieht er aber mit den nächsten Updates ebenso auf den iPhones ein.