Das erste große Update für Apples aktuelles mobiles Betriebssystem iOS steht bevor. Jetzt stellte das Team aus Cupertino die fünfte Beta-Version sowohl für Entwickler als auch für private Nutzer zum Testen bereit. Die Zeit drängt, denn es gibt einen optimalen Zeitpunkt für das Rollout der finalen Version.

Am 3. November will Apple mit dem iPhone X in eine neue Smartphone-Ära starten – auch wenn die Produktion hinter der Nachfrage hinterherzuhinken scheint. Laut Expertenschätzungen stehen gerade einmal zwei bis drei Millionen Geräte zum Verkaufsstart zur Verfügung. Das mag zunächst nach viel klingen, ist angesichts von über zehn Millionen abgesetzten Vorgänger-iPhones allein in der ersten Handelswoche recht wenig. Läuft es aber von Beginn an mit dem allerneusten Betriebssystem iOS 11.1?

Diesen Termin dürfte man in Cupertino einhalten. Denn bei der Entwicklung von iOS 11.1 geht es Schlag auf Schlag. Gerade am vergangenen Freitag erst hatte Apple die vierte Beta-Version veröffentlicht, drei Tage später kam bereits Nummer fünf. Zunächst für Entwickler, kurze Zeit darauf wie gewohnt als Public Beta für alle registrierten Nutzer, wie AppleInsider berichtet.

Was bringt das neue Update?

Nach iOS 11.0.1 gleich eine Woche nach dem Start von iOS 11 steht damit das erste "große" Update unmittelbar vor der Tür. Im Mittelpunkt stehen dabei natürlich kleinere und größere Bugfixes, etwa für Audioprobleme beim iPad Pro oder unkorrekte Webmail-Anzeigen in Safari, wie 9toMac berichtet.

Wortwörtlich ins Auge dürften vor allem die neuen Emojis fallen, die mit iOS 11.1 auf iPhones, iPads Einzug halten werden. Auch der 3D-Touch-App-Switcher kehrt offenbar zurück. Noch vergebens – auch in der fünften Beta – sucht man dagegen Apple Pay Cash oder die iCloud-Synchronisation für iMessages. Beides war schon für die Erstlingsversion von iOS 11 geplant gewesen und dann verschoben worden. Nun scheinen diese Features den Sprung auf die Mobilgeräte abermals zu verfehlen.