Kann iOS 12 tatsächlich ältere iPhone-Modelle beschleunigen? Der Fokus des nächsten großen Updates von Apples Betriebssystem liegt nicht auf neuen Features, sondern auf Leistung. Ob das Unternehmen dieses Versprechen einhalten kann, soll ein erster Test klären.

Kurz nach der Präsentation von iOS 12 auf der WWDC 2018 hat Apple bereits die erste Beta-Version des Updates zum Testen zur Verfügung gestellt. Registrierte Entwickler können die neue Version des Betriebssystems also schon auf iPhone und iPad testen. Der YouTube-Kanal iAppleBytes hat den iOS-11-Nachfolger auf einem iPhone 5s installiert, um zu überprüfen, ob das in die Jahre gekommene Smartphone dadurch schneller wird.

Schneller im Alltag

Im Speedtest von iAppleBytes tritt ein iPhone 5s mit iOS 11.4 gegen das gleiche Modell mit der ersten Beta von iOS 12 an. Schon beim Hochfahren zeigt sich, dass iOS 12 einen leichten Geschwindigkeitsvorsprung hat. Dieser Eindruck verstärkt sich im weiteren Verlauf des knapp zehn Minuten langen Clips: Auch beim Öffnen und Schließen von Apps ist die neue Version des Betriebssystems stets etwas flotter.

Der Unterschied ist zwar nicht riesig, dürfte sich aber im Alltagsgebrauch der Geräte dennoch bemerkbar machen. Außerdem ist zu bedenken, dass es sich um die erste Beta von iOS 12 handelt – bis zum Release dürfte Apple das Update noch weiter optimieren.

Face ID für das iPad und mehr

iOS 12 soll noch mehr mitbringen als eine höhere Geschwindigkeit für ältere iPhone-Modelle. Ein Feature der neuen Version ist zum Beispiel die Möglichkeit, Face ID ein weiteres Gesicht hinzuzufügen. Auf diese Weise können zum Beispiel zwei Nutzer ein iPhone X mit ihrem Gesicht entsperren. Dieses Sicherheits-Feature soll außerdem auch auf dem iPad Einzug halten – zusammen mit den beliebten Animojis. Praktisch ist zudem die Option, Updates in Zukunft automatisch installieren zu lassen.