Das Jahr neigt sich dem Ende zu, doch statt in Winterschlaf zu verfallen, legt Apple in Sachen Updates noch mal ordentlich zu: Die neueste Version von iOS 11 steht zum Download bereit. Außerdem wurden für iOS, watchOS, tvOS und macOS High Sierra Betas für Entwickler zur Verfügung gestellt.

Weihnachtszeit ist ja bekanntlich auch Bastelzeit – das sieht Apple genauso und stellte in der Nacht die ersten Betas zu iOS 11.2.5, tvOS 11.2.5 und watchOS 4.2.2 für Entwickler zum Download zur Verfügung. An macOS High Sierra 10.13.3 kann schon seit Anfang der Woche gewerkelt werden.

Basteln Entwickler an Cloud-Funktion für iMessage?

Welche Neuerungen die Betas im Gepäck haben, ist hingegen noch nicht ganz klar. Wird es neue Funktionen geben oder handelt es sich lediglich um Bugfixes? Ebenfalls ein Rätsel: Warum folgt auf iOS 11.2.1 gleich iOS 11.2.5? Fragen, auf die es bislang noch keine Antworten gibt. Welche Funktionen auf dem Wunschzettel stehen, ist hingegen leicht beantwortet: Apple hatte für iOS 11 zwei Features angekündigt, die bislang noch nicht aufgetaucht sind. Dabei handelt es sich zum einen um AirPlay 2 und zum anderen um eine Cloud-Funktion für iMessage. Diese beiden könnten also durchaus mit den nächsten Updates auf die iPhones und iPads kommen.

Registrierte Entwickler können sich die Betas auf dem Developer-Portal herunterladen.

Update auf iOS 11.2.1 behebt Probleme bei HomeKit

Weniger geheimnisvoll ist es hingegen um das aktuell verfügbare Update für das iOS-Betriebssystem bestellt. Das achte offizielle Update für iOS 11 steht nun anderthalb Wochen nach der Veröffentlichung des Vorgängers iOS 11.2. zum Download zur Verfügung. Hier geht es vorrangig darum, eine Sicherheitslücke der hauseigenen Smart-Home-App HomeKit zu stopfen. In der vergangenen Woche war die HomeKit-Freigabe abgeschaltet worden, nachdem eine Schwachstelle entdeckt worden war, über die Angreifer die Home-App aus der Ferne manipulieren konnten. Seitdem konnten Familienmitglieder die heimischen Geräte nicht mehr von unterwegs aus steuern. Schwachstelle und Einschränkung sind nun behoben.

Grundsätzlich melden sich iPhone und iPad selbst bei verfügbaren Updates. Das kann manchmal allerdings etwas zeitverzögert sein. Um den Prozess zu beschleunigen, lässt sich das Update auch direkt anfordern: Über Einstellungen > Allgemein > Softwareupdate suchen Smartphone und Tablet selbst nach verfügbaren Neuerungen. Zum Installieren folgen Sie einfach den Hinweisen auf Ihrem Bildschirm.