Dreifach hält besser: Offenbar geleakten Risszeichnungen zufolge wird das iPhone X Plus tatsächlich mit einer Triple-Kamera ausgestattet sein. Die Schemata von Apples kommendem Topmodell sollen vom Hüllen-Hersteller Ghostek stammen.

Das schreibt Gordon Kelly auf Forbes. Die Risszeichnungen des iPhone X Plus versprechen authentisch zu sein: Kelly hatte bereits in der Vergangenheit das finale Design des Samsung Galaxy S9 auf Grundlage von Ghostek-Dokumenten vorab geleakt. Seinen Informationen nach ist das künftige Maxi-Flaggschiff von Apple tatsächlich mit einer Triple-Kamera ausgestattet, die sich auf der Rückseite des Smartphones oben links befindet.

Triple-Kamera wie im Huawei P20 Pro?

Details zum Linsen-Trio liefert der Leak nicht. Kelly geht jedoch davon aus, dass sich Apple am Huawei P20 Pro orientiert – das erste Smartphone mit einer Triple-Kamera. Im P20 Pro befinden sich auf der Rückseite noch ein Tele- sowie ein Monochrom-Modul. Gut möglich, dass die Ingenieure in Cupertino auf ein ähnliches Setup setzen.

Die Bildschirmdiagonale des iPhone X Plus soll 6,5 Zoll messen – bei geringfügig kompakteren Maßen als das iPhone 8 Plus mit 5,5 Zoll. Ein 18:9-Screen und schmale Ränder machen dies offenbar möglich.

Günstigeres iPhone X angeblich mit 6,1 Zoll

Daneben sind noch Risszeichnungen der günstigeren 2018er Revision des iPhone X aufgetaucht. Die Maße sollen demnach 147,12 x 71,52 mm betragen, während die aktuelle Ausführung 143,6 x 70,9 mm misst. Der Screen soll 6,1 Zoll groß sein. Bei diesem Modell ist rückseitig nur eine einzelne Linse erkennbar. Apple-Experte Ming-Chi Kuo prognostiziert übrigens ein 5,8-Zoll-Display – und Preise zwischen 600 bis 700 US-Dollar.

Weiteren Gerüchten zufolge erscheint das 2018er iPhone mit einem Schnelllade-Netzteil. So wäre es denkbar, dass ein leerer Akku nach einer halben Stunde wieder zur Hälfte gefüllt ist. Was wirklich drin steckt, erfahren wir voraussichtlich im September, dann nämlich veranstaltet Apple traditionell seine Keynote mit den neuesten iPhone-Modellen.