Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Apples Pläne zur Multi-Ladematte AirPower gescheitert sind. Nun könnte der kalifornische Konzern auf ein anderes Pferd umsatteln: kabelloses Reverse Charging. Zumindest erhofft sich die Leak-Gemeinde, dass das iPhone-Line-up 2019 auf diesen Zug mit aufspringt.

Wirklich neu ist die Idee ja nicht. Das Huawei P20 Pro kann es, das Samsung Galaxy S10 kann es auch. Nun soll es das iPhone 2019 ebenfalls beherrschen. Reverse Charging – also die Fähigkeit, andere Geräte kabellos laden zu können, etwa die Apple Watch oder die AirPods.

Zumindest der bekannte koreanische Analyst Ming-Chi Kuo geht von dieser Neuerung aus. Laut seinen Spekulationen könnte die Reverse-Charging-Technologie im Herbst 2019 das Licht der Welt erblicken, wie GSMArena berichtet.

Ladefunktion für jedes Qi-kompatible Gerät

Sollte sich Ming-Chi Kuos Analyse bewahrheiten, wäre das iPhone-Line-up 2019 dank seiner Glasrückseite in der Lage, prinzipiell jedes Qi-kompatible Gerät mit Energie zu versorgen – auch solche, die nicht aus dem Hause Apple stammen. Allerdings ist bislang noch vollkommen unklar, wie schnell das kabellose Reverse Charging vonstatten gehen soll – und wie viel Energie es das iPhone letzten Endes kostet.

Größerer Akku für alle iPhone-Varianten?

Apropos Energie: Damit die dem iPhone durch das Laden anderer Geräte nicht so schnell ausgeht, soll sich die Akku-Kapazität erhöhen. Und das bei jedem iPhone-Modell:

  • Der Akku des iPhone XS soll um 20 bis 25 Prozent wachsen.
  • Der Akku des iPhone XS Max könnte 10 bis 15 Prozent größer werden.
  • Der Akku des iPhone XR müsste sich wohl mit einem Akkuanstieg von 0 bis 5 Prozent begnügen.

Laut Kuo sollen die entsprechenden Akkus vom Produzenten Comeq stammen. Mehr traut sich der Analyst aber noch nicht zu verraten. Ob wir im Herbst bei dem jährlichen Apple-Event also wirklich mit iPhones inklusive Reverse-Charging rechnen dürfen, bleibt erst noch abzuwarten.