Dass Apple mit dem iPhone 8 erstmals zum kabellosen Laden übergehen will, darüber ist sich die Gerüchteküche bereits einig. Doch nun sind neue Informationen aufgetaucht, die der Vorfreude einen Dämpfer verpassen: Danach soll das induktive Laden viel Geduld erfordern.

Aller Anfang ist schwer. Für das iPhone könnte der Übergang zum kabellosen Laden sogar sehr schwer werden. Nach neuen Informationen, die der japanischen Webseite Macotakara (via GIGA APPLE) vorliegen, soll Apple sich für das induktive Laden für den ursprünglichen Qi-Standard entschieden haben. Dieser lädt das Smartphone mit maximal 7,5 Watt auf. Das ist nur die Hälfte der Leistung, die der neuere Qi-Standard 1.2 bringt. Das Aufladen des iPhones dürfte demnach zum Geduldsspiel werden.

Kabelloses Laden auch für iPhone 7s

Auch für den zeitgleich erwarteten Vorgänger, das iPhone 7s, sowie dessen Plus-Variante wird das kabellose Laden als Standard erwartet. Allerdings ebenfalls in der langsamen Version. Warum Apple nicht auf die zeitgemäße, schnellere Variante setzen soll, ist unklar. Denn auch die Konkurrenz lädt teilweise bereits per Induktion, etwa Samsung. Und auch im eigenen Konzern ist diese Technik kein Fremdwort mehr: Die Apple Watch wird über einen Ladepuck mit neuer Energie versorgt.

Möglicherweise wird das Ladeproblem derzeit aber auch überschätzt. Schließlich gab es bereits vor einigen Monaten das Gerücht, dass Apple einen besonderen Akku in die neuen Flaggschiffe einbauen will. Dieser soll L-förmig sein und könnte es Apple erlauben, weitaus mehr Chips auf schmalerem Raum unterzubringen. Das Ergebnis wäre ein sehr viel stärkerer Akku. Allerdings muss natürlich auch der ausdauerndste Akku irgendwann geladen werden. Wie und ob Apple das Problem löst, wird hoffentlich am 12. September bekannt werden – für diesen Tag wird die Keynote zur Vorstellung von iPhone 7s und iPhone 8 erwartet.