Wie sauber ist die Atemluft um mich herum? Die kleine Erfindung PocketLab misst die genauen Werte und zeigt Feinstaub, Ozon, Kohlenstoffdioxid & Co. in der dazugehörigen App an – nur die Fahrkarte ans Meer bucht sie noch nicht automatisch.

Gerade in den Großstädten wird Luftverschmutzung ein immer größeres Thema. Nicht nur Asthmatiker leiden unter unsauberer Atemluft. Wer wissen möchte, wie schlecht es tatsächlich um die Luft der eigenen Umgebung bestellt ist, kann dies vielleicht bald mit PocketLab messen und sich die Werte direkt auf dem Smartphone anzeigen lassen. Gemessen werden neben Kohlenstoffdioxid, Ozon und Feinstaub auch Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Licht. Das soll im Alltag Auskunft über die Atemluft geben, dürfte aber auch für Wanderer interessant sein, die sich in höhere Gebiete vorwagen. Wissenschaftler können auf diese Art zudem einfach komplexe Daten generieren und verwenden.

PocketLab – Kleines Labor für die Hosentasche

Doch das kompakte Gerät gibt nicht nur Aufschluss über die Luftqualität auf dem Arbeitsweg, beim Wandern oder während einer wissenschaftlichen Exkursion. Es eignet sich auch prima dazu, Schulkindern die Welt der Forschung nahezubringen. So zeigt das Taschenlabor etwa, wie sich die Luft in der Nähe einer Kerze verändert. Auch bei komplizierteren Experimenten liefert PocketLab zuverlässig die genauen Werte.

PocketLab Air
Auch für kleine Forscher eröffnet die Erfindung neue Möglichkeiten. (© 2017 PocketLab)

Wer das Kickstarter-Projekt unterstützen möchte, kann dies noch bis zum 21. Dezember auf der Plattform selbst oder über die Homepage des Start-ups tun. Das Finanzierungsziel ist bereits erreicht, sodass der Marktstart des Gadgets zu erwarten ist. Wer sich das Mini-Labor sichern möchte, dem steht derzeit noch das Early-Bird-Special zur Verfügung: Für 198 US-Dollar (ca. 170 Euro) erhalten Unterstützer eines der Geräte inklusive Schutzhülle, wenn die Produktion planmäßig verläuft. An Schulklassen richtet sich wiederum das "Classroom Set", bestehend aus fünf Geräten. Die Kosten hierfür liegen bei 990 US-Dollar (ca. 850 Euro). Die weltweite Auslieferung der Taschenlabore ist für Oktober 2018 geplant.