Frostbeulen aufgepasst! Der Pullover POLAR SEAL soll seinen Träger auf Knopfdruck warmhalten. In dem smarten Kleidungsstück sind Heizelemente verbaut, die ihren Strom via USB-Powerbank beziehen. Die Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter für POLAR SEAL läuft noch bis zum 5. September. 

Der Zwiebellook hält zwar warm, aber praktisch ist er nicht. Wie wäre es, wenn Sie an kalten Tagen nicht mehr mehrere Schichten aus Hemden, Shirts und Jacken tragen müssten, sondern mit nur einem einzigen Pullover nicht mehr frieren? Das zumindest versprechen die Macher hinter POLAR SEAL. Der Pulli sieht auf den ersten Blick aus wie ein gewöhnliches Kleidungsstück, Marke Funktionsklamotten: leicht, flexibel und atmungsaktiv. In Wahrheit sind in ihm jedoch Heizelemente verbaut, die sich auf Knopfdruck in Sekundenschnelle erwärmen.

Hinter POLAR SEAL steckt eine Firma aus Hongkong, die ihren smarten Pullover so konzipiert hat, dass sich über zwei Buttons am Ärmel unterschiedliche Wärme-Ergebnisse erzielen lassen. Ein Knopf ist für die Heizstufen: niedrig (40 Grad), mittel (45 Grad) und hoch (50 Grad). Der andere aktiviert verschiedene Heizzonen – eine wärmt den unteren, die andere den oberen Rücken. Beide können auch gleichzeitig eingeschaltet werden.

Pullover POLAR SEAL hält bis zu acht Stunden warm

POLAR SEAL benötigt Strom, um die Heizelemente am Rücken zu erwärmen. Den bezieht das smarte Kleidungsstück über eine herausnehmbare Powerbank in der Tasche, die sich via USB mit den Heizzonen verbinden lässt. Eine Akkuladung liefert laut Hersteller bis zu acht Stunden Wärme. Der Pullover soll mit jeglichen Powerbanks mit USB-Anschluss kompatibel sein.

POLAR SEAL gibt es für Männer und Frauen in diversen Größen und Farben. Noch bis zum 5. September können Unterstützer das Projekt auf Kickstarter mitfinanzieren.