Mittelformat im DSLR-Kleid: Mit der Leica S3 hat der Hersteller eine neue Mittelformatkamera vorgestellt. Das Modell verfügt über einen 64-MP-Sensor und 15 Blenden.

Morgen öffnet mit der photokina 2018 unter dem Motto „Imaging Unlimited“ das diesjährige Mekka der Foto-Enthusiasten. Traditionshersteller Leica lässt es sich nicht nehmen, in letzter Sekunde vor dem Start eine neues Kameramodell vorzustellen, wie unter anderem Techradar meldet. Die Leica S3 verfügt über beeindruckende Specs, welche die Werte des Vorgängers in einigen Kategorien geradezu pulverisieren.

64 Megapixel und maximaler ISO-Wert 50.000

Von außen erinnert die Leica S3 an eine DSLR mit gewohntem Kleinbildformat. Im Inneren findet sich jedoch ein Sensor von beachtlicher Größe: Die Auflösung beträgt beachtliche 64 MP. Dazu bietet die Mittelformatkamera einen Dynamikumfang von 15 Blenden.

Im Vorgängermodell S2 fand sich noch eine Auflösung von 37,5 MP. Auch bei der ISO-Empfindlichkeit hat sich im Vergleich einiges getan: Sie ist gegenüber der bei der S2 maximal möglichen Stufe 6.400 bei der Leica S3 auf einen – Vorsicht, atmen – absurd hohen Wert von 50.000 geschnellt.

Leica S3
Das Gehäuse der Leica S3 wiegt samt Akku 1260 Gramm und ist geschützt gegen Staub und Spritzwasser. (© 2018 ProfiFoto / Twitter)

Bis drei Bilder pro Sekunde und Cine-4K

Wer es zügig mag, kann mit der bis zu drei Bilder pro Sekunde aufnehmen. In Kombination mit dem großen und hellen Spiegelreflex-Sucher sowie einem schnellen und zuverlässigen Autofokus ergeben sich exzellente Voraussetzungen für saubere Schnellschüsse.

Für Video-Fans interessant: Die gesamte Sensorfläche steht zur Verfügung für gestochen scharfe Videos in FullHD und Cine-4K-Auflösung. Ab dem Frühjahr kommenden Jahres wird die Leica S3 in den Verkauf gehen. Über den Preis ist bislang nichts bekannt. Interessenten sollten sich jedoch, wie bei Leica gewohnt, auf den üblichen kleinen Herzstolperer einrichten, wenn sie das Portemonnaie zücken.