Lenovo plant einen Rundumschlag: Das Elektronikunternehmen aus Hongkong arbeitet an einem digitalen Assistenten, einem intelligenten Lautsprecher sowie einer AR-Brille. Die Marktreife ist jedoch noch weit entfernt – zunächst geht es dem Unternehmen darum, die Möglichkeiten aufzuzeigen, die sich dank künstlicher Intelligenz auftun.

In einem Blogeintrag veranschaulicht Technik-Chef Dr. Yong Rui, wie er sich eine Welt vorstellt, in der künstliche Intelligenz eine viel größere Rolle spielt als bisher. Lenovo will zu dieser Entwicklung beitragen – unter anderem mit vier Produkten, die auf dem laufenden Tech World Innovation Summit näher vorgestellt wurden.

Zum einen arbeitet die Lenovo-Entwicklung an CAVA, einem virtuellen Assistenten, der mehr Funktionen mitbringen soll als die bisherigen digitalen Butler auf dem Markt wie Siri, Bixby und Co. Gesichtserkennung und Spracherkennung gehören dazu, ebenso wie eine Kombinationsgabe, die beispielsweise Verkehrslage und Wetter analysiert und daraus den Zeitpunkt ableitet, wann der Nutzer losfahren muss, um pünktlich zu einem Termin zu kommen.

Smarter Lautsprecher mit eingebautem Projektor

Zum anderen arbeitet Lenovo an einem smarten Lautsprecher à la Google Home. SmartCast+ soll aber nicht nur als Sprachassistent fungieren, sondern darüber hinaus zum Erlernen einer Sprache hilfreich sein, Musik und Objekte erkennen und diese an die Wand projizieren können.

Die Augmented-Reality-Brille Daystar soll unabhängig von PC oder Smartphone über die eigene AR-Plattform laufen und in der Lage sein, 3D-Content zu scannen und hochzuladen. Die Linsen sollen einen Blickwinkel von je 40 Grad möglich machen.

Und mit SmartVest arbeitet Lenovo an intelligenter Sportkleidung, die mittels Sensoren den Körper überwacht und etwa bei Unregelmäßigkeiten des Herzschlags Alarm schlägt.