Der südkoreanische Smartphone-Hersteller LG hat das LG G6+ vorgestellt. Die Premiumversion des G6 punktet vor allem mit 128 GB Speicher, der damit viermal so groß ausfällt wie beim Standardmodell. Zudem präsentierte LG eine weitere Variante, die sich aber nur durch neue Farben und ein Headset vom hierzulande bekannten LG G6 abhebt.

Die Spatzen hatten es bereits von den Dächern gepfiffen, nun ist es offiziell: LG bringt zwei neue Varianten des LG G6 auf den südkoreanischen Markt. Das gab das Unternehmen auf seiner Website bekannt. Das LG G6+ ist dabei nur eine halbe Neuheit: Denn die Upgrades auf 128 GB internen Speicher und kabelloses Laden sind in Amerika bereits im G6 implementiert, Quad-DAC für eine bessere Soundausgabe in den asiatischen Märkten. Zudem soll eine neue Software zum Einsatz kommen, die unter anderem eine Gesichtserkennung und einen optimierten Low-Power-Modus bietet.

Das G6+ wird Anfang Juli mit diesen gesammelten Zusatz-Features für den heimischen Markt gelauncht. Das 5,7-Zoll-Display und auch der Snapdragon 821-Prozessor mit 4 GB RAM bleiben im Vergleich zum Standard-Flaggschiff unverändert.

LG G6+: Deutschland wird nicht beliefert

Eine weitere Version des LG G6 unterscheidet sich vom im Februar vorgestellten Modell für den deutschen Markt nur durch weitere Farben: Terra Gold und Marine Blue ergänzen die Palette. Zudem gehört ein B&O Headset mit zum Lieferumfang. Allerdings wurde das LG G6 in Südkorea bisher einzig mit 64 GB Speicher verkauft. Insofern ist die 32 GB-Variante für die Asiaten eine Art Sparversion. Was die neuen Smartphones kosten werden, ist noch ungewiss – ebenso, ob sie auch in Europa verkauft werden. Deutschland soll mit den Neuheiten gar nicht beliefert werden, meldet areamobile.de