Merge Labs aus San Antonio ist vor allem für seine spielzeugartigen, dafür aber auch günstigen Produkte aus den Bereichen Virtual und Augmented Reality bekannt. Mit dem 6DoF Blaster zeigt das Unternehmen nun ein simples Gadget für Mixed-Reality-Anwendungen, das ohne teures Zusatzequipment auskommt.

AR und VR lassen bekanntlich die Grenzen zwischen der eigentlichen Realität und der virtuellen Welt verschwimmen. Genau damit soll auch der 6DoF Blaster punkten. Kernstück des nun auf der CES in Las Vegas gezeigten Demogerätes ist die spezielle Aufnahme fürs Smartphone. Diese befindet sich im oberen Bereich des Blasters. Einmal dort aufgesteckt, sitzt das Smartphone dann mitten im Zentrum des Sichtfeldes, in dem für gewöhnlich gezielt wird.

Praktisch: Das zugrundeliegende Handheld-VR-Konzept dafür, dass abgesehen vom Blaster selbst und dem eigenen Smartphone keine weitere Hardware wie etwa ein herkömmliches VR-Headset nötig ist.

Mixed Reality ohne zusätzliches Headset

Bei besagtem Demo-Setup muss der Spieler in bewährter Rambo-Manier und mit vollem – oder zumindest einem gewissem – Körpereinsatz virtuelle Robo-Gegner aus dem Weg räumen. Wobei, ein wenig hinkt der Vergleich mit John Rambo dann doch. Anders als die legendäre Ein-Mann-Armee sollte der Spieler nämlich ab und zu auch mal hinter einem der virtuellen Hindernisse abtauchen, um in Deckung zu gehen.

Die nichttödliche Waffe kommt Merge VR zufolge übrigens mit vier Knöpfen bzw. Schaltern daher. Demnach finden sich neben dem obligatorischen Abzug ein Knopf zum Nachladen, einer zum Heranzoomen an potenzielle Ziele sowie ein weiterer Schalter an der Spielzeugwaffe, der gegnerisches Feuer verlangsamt.

Merge VR will Entwickler ins Boot holen

Darüber hinaus möchte Merge VR mithilfe eines speziellen Developer-Kits sicherstellen, dass Entwickler vergleichsweise einfach Inhalte für die Mischung aus Nerf-Gun und klassischem First-Person-Shooter erschaffen und anbieten können. Die so entstehenden Mixed-Reality-Games könnten dann ganz bequem auf dem Smartphone installiert werden, und schon stünde der semi-virtuellen Ballerei mit physischem Blaster-Gewehr nichts mehr im Wege.

VR/AR-Spezialist Merge nennt auch bereits einen Zeitplan für den Marktstart des 6DoF Blaster – zumindest grob. Im Laufe des noch jungen Jahres 2018 soll das augenscheinlich äußerst spaßige Spielzeuggewehr flächendeckend in den Regalen der Händler landen.