Microsoft rüstet seinen Windows Store auf: Demnächst werde auch Apples iTunes auf der hauseigenen App-Plattform zu finden sein, kündigte das Unternehmen auf seiner momentan stattfindenden Build-Konferenz an. Damit ebnet der Software-Riese den Weg für einen erfolgreichen Start seines neuen Betriebssystems Windows 10 S, das speziell Schulen und Universitäten erobern soll.

Apples iTunes für Windows ist grundsätzlich nichts Neues. Schon seit Langem können die Besitzer von iPhone oder iPad ihre Geräte mit dem heimischen PC synchronisieren und dort ein Backup hinterlegen. Doch iTunes müssen sie dafür von der Apple-Webseite herunterladen, im Windows Store suchen sie danach vergeblich.

Das soll sich jetzt ändern, kündigte Microsoft auf der gerade laufenden Build-Konferenz und per Twitter an. Noch bis Ende des Jahres soll iTunes auch im hauseigenen Windows Store zu finden sein. Warum Microsoft ausgerechnet eines der wichtigsten Programme des Wettbewerbers aus Cupertino fördert und dies auch noch laut propagiert? Ganz einfach: Der Grund liegt im frisch angekündigten Betriebssystem Windows 10 S.

Apps auf Windows 10 S gibt es nur aus dem Windows Store

In Redmond ist man offenbar fest entschlossen, das Programm zu einem Erfolg zu machen. Mit einer abgespeckten Software und zahlreichen Sicherheitsmaßnahmen soll es speziell für Schulen geeignet sein. Zu den Schutzregeln zählt aber unter anderem, dass Nutzer ausschließlich Apps aus dem Windows Store herunterladen können, die entsprechend geprüft sind. Ohne iTunes würden Besitzer von iPhone und iPad in die Röhre gucken, sie könnten ihre Apple-Mobilgeräte nicht mit dem PC oder dem Surface Laptop, auf dem Windows 10 S laufen soll, synchronisieren. Für manche Zielgruppe, wie zum Beispiel Studenten, würde das neue Betriebssystem schlagartig weniger attraktiv.

Doch auch nach der Integration von iTunes wären da noch zahlreiche Kandidaten, ohne die der Windows Store für viele unvollständig bliebe. Denn noch fehlen Programme wie Spotify, Adobe oder Google Chrome.