Microsoft Cortana, die digitale Assistentin von Windows 10, bekommt mehr Funktionen verpasst und kann beispielsweise demnächst sogar den PC starten oder herunterfahren. Microsoft testet jetzt ein Update von Windows 10, in dem die neuen Fähigkeiten von Cortana enthalten sind.

Die Tester von Windows 10-Vorversionen bekommen in diesen Tagen eine neue Version des Betriebssystems, in der jede Menge kleine Zusätze eingebaut sind. Bemerkenswert unter diesen Neuerungen sind vor allem die Änderungen bei der digitalen Assistentin Cortana, schreibt The Verge.

Microsoft Cortana: Per Sprachbefehl die Lautstärke ändern

Mit der neuen Version 14986 von Windows 10 kann Cortana nicht nur den PC ausschalten oder diesen in den Ruhezustand versetzen. Es ist ebenfalls möglich, den Computer per Stimme zu sperren und die Lautstärke zu ändern. Für die Musikwiedergabe fügt Microsoft einige weitere Werkzeuge hinzu, die es den Nutzern erlauben, Songs – etwa von TuneIn Radio – auch dann abzuspielen, wenn der PC gesperrt ist. Auf die Frage "Hey Cortana, welcher Song wird gerade gespielt", gibt die Assistentin dann die korrekte Antwort.

Es soll künftig ebenfalls möglich sein, den PC per Cortana-Befehl aus dem Ruhezustand aufzuwecken. Nach mindestens zehn Sekunden Ruhezustand erwacht der Computer per "Hey Cortana" und zeigt ein Menü an, das sich auch aus einiger Entfernung noch gut erkennen lässt. Auch mit dieser neuen Funktion unterstreicht Microsoft seine Pläne in Sachen Smart Home. Zusammen mit dem Chiphersteller Intel arbeitet der Software-Riese derzeit an Grundlagen für neue Geräte, die sich aus der Distanz per Stimme starten und bedienen lassen. Auch das Projekt Microsoft HomeHub dürfte von den neuen Fähigkeiten von Cortana profitieren.

Zusätzlich zu den Neuerungen bei Cortana schraubt Microsoft derzeit an weiteren Funktionen von Windows 10: Es gibt eine neue Steuerzentrale für den Windows Defender und auch bei Windows Ink sollen demnächst Verbesserungen eingebaut werden.