Manchmal scheint es sinnvoller zu sein, den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen. Oder, wie Microsoft es anscheinend tut: den dritten vor dem zweiten. Denn bei der Entwicklung seiner Mixed-Reality-Brille HoloLens wird der Hersteller die zweite Version der Brille offensichtlich überspringen – und dafür die dritte Version vorantreiben.

Knapp zwei Jahre ist es her, dass Microsoft seine Mixed-Reality-Brille HoloLens erstmals der Welt präsentierte. Damals standen noch Unternehmensanwendungen im Vordergrund. Mittlerweile sitzt die Brille vermehrt auf den Nasen der Consumer. Auch den Schwerpunkt verlagerte Microsoft schon seit einiger Zeit: weg von Augmented und hin zu Mixed Reality. So berichtet es der Microsoft Experte Thurrot. Die HoloLens soll dann zu einer Mischung aus physischer Welt und virtueller Realität werden. Dazu gehört auch die Plattform Windows Holographic, die durch das Creators Update für Windows 10 unterstützt wird.

Ziel ist die massentaugliche Mixed-Reality-Brille

Gerade dieser Wechsel in der Ausrichtung ist letztlich auch für die Verschiebungen in Sachen Entwicklung verantwortlich. Für einen Durchbruch in diesem Bereich gibt es derzeit wohl noch zu wenige Neuheiten, sodass die eigentlich für dieses Frühjahr geplante HoloLens Version 2 allem Anschein nach nicht erscheinen wird. Hinzu kommt, dass auch andere Anbieter die angekündigten Konkurrenzprodukte noch nicht zur Marktreife gebracht haben. So lastet auf Microsoft kein Druck, sich mit einem neuen Produkt zu behaupten. Stattdessen könnte der Konzern seine Forschungen auf die dritte Version der Brille konzentrieren und dort für einen Durchbruch in Sachen Preis und Technik sorgen.

Wann genau die dritte Version der HoloLens auf den Markt kommt, verrät Microsoft aber noch nicht. Auch einen Zeitplan für die Entwicklung soll es noch nicht geben. Es wird daher frühestens 2019 mit einer neuen Version der Brille gerechnet. Ganz so lange müssen sich AR-Fans aber nicht gedulden: Der Tech-Konzern versprach eine zeitnahe Verbesserung und Weiterentwicklung der bestehenden HoloLens.