Atari entwickelt eine neue Spielekonsole: die Ataribox. Sie könnte der Retro-Ausgabe von Nintendo Konkurrenz machen. Was genau unter der holzartigen Oberfläche stecken wird, wurde allerdings noch nicht verraten. 

Ein Player der ersten Stunde meldet sich zurück: Atari entwickelt aktuell eine neue Spielekonsole namens Ataribox, wie Fred Chesnais, der CEO des Unternehmens, im Gespräch mit der Website VentureBeat bestätigte. Offensichtlich hat der Erfolg des Konkurrenten Nintendo mit der Nintendo Classic Mini auch Atari überzeugt, den Retro-Hype mit einer eigenen Konsole mitzunehmen.

Auf der Website von Atari AS ist die neue Konsole bereits angeteasert worden. In dem kurzen Videoclip taucht allerdings neben dem Atari-Logo lediglich ein Gerät auf, das wie eine Box aussieht und eine holzartige Oberfläche hat. Weitere Informationen fehlen. Auch Chesnair wollte zu der Neuentwicklung keine Details nennen. Sein einziger Hinweis: Die Konsole werde auf PC-Technologie basieren.

Vom Insolvenzantrag zum Spielekonsolen-Comeback

Trotz eines Insolvenzantrags im Jahr 2013 ist Atari aktuell wieder profitabel, wie das Unternehmen bekannt gegeben hat. Zuletzt waren es vor allem mobilen Spiele gewesen, mit denen der Gaming-Pioneer auf sich aufmerksam machte. So brachte Atari für iOS den Klassiker Pong sowie für Steam eine Sammlung von 100 Klassiker-Spielen heraus. Auch mit Lizenzen, beispielsweise für den Film „Blade Runner 2049“, verdient das Unternehmen Geld.

Von ihrer ersten Spielekonsole Atari 2600 verkaufte die Firma einst sagenhafte 30 Millionen Stück. Mit Pong brachte der Hersteller 1972 das erste Videospiel der Welt heraus. Meilensteine der Gaming-Branche, die den Namen Atari unsterblich gemacht haben. Ob die derzeit als Ataribox bezeichnete neue Spielekonsole diesem Retro-Ruf mit Donnerhall gerecht werden kann, wird sich demnächst zeigen.

Hier der erste Teaser zum kommenden Atari-Comeback: