Motorola wird laut einem Leak den Nachfolger des Moto Z als Moto Z2 auf den Markt bringen. Der Look des Schriftzugs der angeblichen neuen Modellbezeichnung überrascht. Genauere Daten zum neuen Flaggschiff sind weiterhin rar gesät.

Dass Motorola dem Moto Z das Moto Z2 folgen lassen will, ist auf den ersten Blick eine Meldung, die kaum jemanden überraschen dürfte. Was aber Dauer-Leaker Evan Blass per Twitter als Schriftzug des neuen Modells zeigt, hat dann doch einen Aha-Effekt. Die „2“ wird demnach dem „moto“ nicht einfach nachgestellt, sondern als Exponent angegeben, also so, wie es beim Potenzieren üblich ist. Ein interessanter Look, der marketinggerecht impliziert, dass der Nachfolger des Flaggschiffs auch bei der Ausstattung und Leistung einiges drauflegt. Welche Werte und Features am Ende Realität werden, ist bis dato allerdings ziemlich unklar. Bei den Specs gilt lediglich der Snapdragon-835-Chipsatz als gesetzt, weitere Infos sind Mangelware.

Motorola setzt auch beim neuen Moto Z auf Module

Was allerdings der Hersteller selbst bereits letztes Jahr angekündigt hat: Motorola wird beim Moto Z an seinen Moto Mods festhalten. Die zukaufbaren Hardware-Module sollen das Smartphone in puncto Funktionen und Features erweitern. So gibt es bislang unter anderem ein Akku-Mod, das zusätzliche Power bringt, oder ein Kamera-Mod, das die eingebaute Cam aufwerten soll. Gerade letztere Erweiterung wäre ein Beispiel für ein weniger gelungenes Modul – die Kamera-Hardware enttäuschte bei ihrem Erscheinen und schoss unter dem Strich schlechtere Bilder als die Cam des Smartphones. Dennoch: Zwölf Mods für das Moto Z beziehungsweise das Moto Z2 sollen es im Jahr mindestens werden, wie Motorola betont hat. Das Release des vermeintlichen Moto Z2 soll laut Gerüchten im Juni dieses Jahres stattfinden.