Ein Benchmark-Test zum Motorola Moto Z2 enthüllt Einzelheiten zur Technik des neuen Flaggschiffs. So wird etwa der Arbeitsspeicher bei 4 Gigabyte liegen und die Kamera mit 12 MP auflösen. 

Das Motorola Moto Z2 sollte eigentlich am 27. Juni vorgestellt werden – so war es zumindest erwartet worden. Am Ende gab es keine Informationen zum kommenden Flaggschiff des Unternehmens. Nun ist zumindest ein Benchmark-Test aufgetaucht, der ein paar Details ans Licht bringt. Unter anderem Twitter-User und Tech-Redakteur Roland Quandt postet den Test, der auf GFXBench erschienen ist:

Keine große Überraschung ist der Qualcomm Snapdragon 835 Octacore-SoC. Hier findet sich auch das LTE-Modem, das unter Umständen Gigabyte-Geschwindigkeiten unterstützen wird. Mit dem Arbeitsspeicher allerdings setzt Motorola ein Zeichen gegen den Trend: 4 GB bedeuten keinen Einstieg ins allgemeine RAM-Aufrüsten.

Motorola Moto Z2: 12-MP-Kamera und NFC

Die Hauptkamera auf der Rückseite wird im Test nicht als Dual-Cam gelistet und löst mit 12 Megapixel auf. Die Selfie-Kamera belässt es bei überschaubaren 5 Megapixel. Der NFC-Standard ist genauso an Bord wie Gigabit-WLAN im Dual-Band-Betrieb.

Bislang nicht bestätigt aber durchaus wahrscheinlich für ein Flaggschiff, das die technischen Möglichkeiten ausreizt: Bluetooth 5.0. Auch zum gerüchteweise erwarteten 3000-mAh-Akku findet sich im Benchmark-Test nichts Konkretes. Ebenfalls unbekannt sind bis dato das Datum der Veröffentlichung sowie der Preis des Motorola Moto Z2.