WLAN war gestern, morgen ist Li-Fi. So planen es zumindest die Franzosen von Oledcomm SA – und präsentierten auf der CES ihre Schreibtischlampe MyLiFi. Zeitgleich suchen sie Finanziers per Crowdfunding-Kampagne. Kommt das Internet demnächst aus der Lampe?

Licht kann jeder, scheint sich die stylische Lampe auf dem CES-Messetisch von Oledcomm zu denken. Und strahlt nicht nur das Laptop unter ihr an, sondern liefert ihm auch noch gleich die Daten für den Weg ins World Wide Web. Das Geheimnis: Die "MyLiFi"-Lampe beherrscht Li-Fi, das im Gegensatz zu den Radiowellen von WLAN auf eine optische Datenübertragung setzt. Li-Fi ist keine brandneue Technik, doch bisher hat sie es nicht aus dem Wissenschaftslabor heraus geschafft.

Der französische Hersteller will jetzt der Erste sein, der die Technik alltagstauglich macht. Über Indiegogo hat er deshalb eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um seine "MyLiFi"-Lampe auf den Markt zu bringen. Bis März sollen 50.000 US-Dollar zusammenkommen.

Li-Fi könnte die Lösung sein für alle, die kein WLAN in der Nähe haben wollen oder Hackerangriffe befürchten. Denn die Lampe überbrückt nur einen Übertragungsweg von einem knappen Meter und der Empfänger benötigt "Sichtkontakt". Das macht den Internetzugang zwar weniger bequem als das WLAN mit seiner größeren Reichweite selbst durch Wände hindurch. Dafür ist Li-Fi aber sicherer, denn von außen und ohne Sichtverbindung ist kein Zugriff möglich. Außerdem sind – zumindest theoretisch – größere Datengeschwindigkeiten drin. Auf der CES erreichte die Lampe allerdings gerade einmal ein Tempo von 23 MBit/s im Download, ist also nicht ganz so schnell wie ein Anschluss mit DSL 25.000.

Internet auch im Dunkeln

Dabei ist es nicht das sichtbare Licht, das die Daten zum Laptop und zurück "beamt". Vielmehr steckt im Gehäusering eine Anordnung von Infrarot-LEDs, die das Signal an einen Dongle schicken, der wiederum per USB an den Laptop angeschlossen wird. Beide Seiten können sowohl senden als auch empfangen. So funktioniert das Internet auch, wenn die Lampe ausgeschaltet ist.

Oledcomm peilt für "MyLiFi" einen Verkaufspreis von 899 Euro an, gewährt Indiegogo-Backern aber einen Rabatt, sodass der Preis bei 699 Euro liegt. Die Backing-Phase läuft noch zwei Monate, wobei das Projekt auch dann zustande kommen soll, wenn das Backing-Ziel nicht erreicht wird. Ab Juli soll die Lampe dann ausgeliefert werden.