Man müsste eigentlich meinen, der Ideenreichtum von Snapchat sei irgendwann erschöpft, doch die Macher der App lassen sich immer wieder neue Features einfallen, um die Nutzer bei Laune zu halten. Nach den 3D-Bitmojis kommen jetzt noch Sky-Filter dazu.

Viel kopiert und doch unerreicht: Was Einfallsreichtum und Originalität betrifft, bleibt Snapchat die Nummer eins der Instant-Messaging-Dienste. Denn die Ideen scheinen den Machern der App einfach nicht auszugehen. Bereits früher in diesem Monat hatte Snapchat 3D-Bitmojis eingeführt. Dreidimensionale World Lenses gibt es schon eine ganze Weile für den Messenger. Bitmojis – Avatare, die Nutzer von sich selbst erstellen und gestalten können – ließen sich bei Snapchat allerdings nur als Sticker in allen möglichen Ausführungen und zu verschiedenen Themen in einen Videoclip oder ein Foto einfügen.

Jetzt gibt es den eigenen Avatar also auch in 3D. Die dreidimensionalen Bitmojis funktionieren ähnlich wie die World Lenses. Um sie zu aktivieren, verwendet der Nutzer die hintere Hauptkamera und hält den Bildschirm länger gedrückt. Dann öffnen sich am unteren Rand des Displays fünf neue World Lenses, über die sich das 3D-Bitmoji aufrufen lässt, das als AR-Figur in der echten Welt unter anderem Auto fährt oder Kaffee trinkt. Mit dem Finger kann der Avatar auch bewegt und in eine andere Position gebracht werden.

Sky-Filter von Snapchat: Zuckerwatte-Wolken oder lieber Sternenhimmel?

Snapchats neuester Streich zielt dagegen auf die Filter ab, die erscheinen, wenn ein Bild gemacht wurde und anschließend über das Display nach links oder rechts gewischt wird. Der Messenger erkennt nun offenbar den Himmel auf Fotos automatisch und führt spezielle Sky-Filter ein, um diesen künstlich zu bearbeiten.

Klare Sternennacht, rosa Zuckerwatte-Wolken oder Gewitterstimmung – über die neuen Filter lässt sich der echte Himmel im Nachhinein in die gewünschte Richtung verändern. Laut TechCrunch werden die Sky-Filter ab jetzt mit einem Update sowohl für iOS als auch für Android ausgerollt.