PC- und Laptop-Besitzer dürfen sich wohl schon bald auf eine moderne Version des Betriebssystems Windows 10 freuen: Unter dem Codename "Polaris" entwickelt Microsoft offenbar ein Desktop-OS, bei dem viele Komponenten wie der Explorer, das Startmenü sowie die Systemsteuerung oder der Geräte-Manager durch UWP-Apps ersetzt werden.

UWP-Apps sind Universelle Windows-Plattform-Apps, die auf allen Windows-10-Devices eingesetzt werden können. Die Aufgliederung in die derzeitigen Varianten Windows 10 Home, Windows 10 S, Professional, IoT, Enterprise, Mobile oder Server würden damit überflüssig. Gerüchte über eine solche modulare Windows-Variante gibt es zwar schon länger, doch nun untermauert ein Bericht auf Windows Central den Wahrheitsgehalt erneut.

Dem Bericht zufolge soll die "Polaris" mit mehreren Vorteilen punkten: Durch den Wegfall von Ballast würde das Betriebssystem effizienter arbeiten und dadurch auch Rechnern mit geringerer Leistung schnelles Arbeiten ermöglichen. Mobile Devices würden gleichzeitig von einer längeren Akkulaufzeit profitieren. Die Sicherheit soll durch "Polaris" genauso verbessert werden wie auch die Anwendungsmöglichkeiten. Auch modernste Technologien könnten dann zum Einsatz kommen.

Windows wird auf individuelle Ansprüche ausgerichtet

Gleichzeitig soll Windows unter dem Namen "Windows Core OS" (WCOS) modularisiert werden. Das OS passt sich dank "Cshell" dynamisch an die jeweils gerade genutzte Hardware optimal an – je nachdem, ob Tablet, Laptop oder der klassische PC in Gebrauch ist. Auf diese Weise ist das Betriebssystem auch individuell für jeden Nutzer zu konfigurieren.

Bereits im kommenden Jahr könnte "Polaris" laut des aktuellen Berichts gelauncht werden. Gedacht sei die Neuentwicklung aber in erster Linie für Gelegenheitsnutzer, die in erster Linie mit dem Gerät arbeiten oder im Internet surfen. Für Power Gamer oder professionelle Nutzer soll parallel dazu weiterhin eine klassische Windows-Version existieren.