Apple könnte schon in naher Zukunft ein günstiges iPad veröffentlichen: Schon seit Längerem gibt es Gerüchte zu neuen Tablets aus Cupertino für das Jahr 2018. Ende März findet Apples Bildungs-Event statt – in dessen Rahmen auch die Präsentation neuer Geräte stattfinden könnte.

"Let's take a field trip" – "Lasst uns eine Exkursion starten": Mit diesen Worten hat Apple zu einer Veranstaltung eingeladen, die am 27. März 2018 stattfindet. Bei dem Event soll es in erster Linie um das Thema Bildung gehen, zum Beispiel mit neuer Software. Doch Experten erwarten auch, dass neue Geräte vorgestellt werden. So könnte es zum Beispiel ein günstiges iPad geben, das sich an Schüler, Lehrer und Studenten richtet, wie Bloomberg schreibt.

Unter 300 Dollar zum Release

Mit dem neuen Einsteiger-iPad wolle Apple Schüler zurückgewinnen. Auf dem Bildungsmarkt habe das Unternehmen in den letzten Jahren Kunden an Google und Microsoft verloren. Dabei spielen nicht zuletzt die Preise eine Rolle – entsprechend soll das neue Tablet deutlich günstiger werden als bisherige Modelle.

Gerade einmal 259 Dollar soll das neue iPad zum Release kosten. 2017 hat das Unternehmen bereits ein günstiges iPad veröffentlicht, das hierzulande 399 Euro kostet. Auf diesem Weg will Apple auf dem Bildungssektor wieder zu Geräten wie dem Chromebook von Google oder einfachen Windows-PCs aufschließen.

iPad mit Apple Pencil

Den Gerüchten zufolge soll das günstige iPad außerdem den Apple Pencil unterstützen. Bislang funktioniert der Eingabestift nur mit den teuren Geräten der Pro-Reihe. Durch dieses Feature könnte das Unternehmen seine Tablets tatsächlich für Schulen und andere Bildungseinrichtungen interessanter machen.

Neben einem neuen iPad könnte Apple 2018 auch ein günstiges MacBook vorstellen. Dieses soll preislich angeblich im Bereich der Air-Reihe angesiedelt sein, könnte in Europa also um die 1.000 Euro kosten. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass Apple dieses Gerät ebenfalls im Rahmen seines "field trip" Ende März enthüllt.