Wandelt Nokia auf den Spuren des Samsung Galaxy S8? Neuesten Gerüchten zufolge soll auch das Nokia 9, das Highlight der kommenden Smartphone-Flotte, einen Iris-Scanner bekommen sowie eine noch bessere Audio-Ausstattung. Bis dahin aber stehen die Releases des neuen Nokia 3310 sowie der Modelle Nokia 3, 5 und 6 an – anscheinend im Wochentakt.

Für das Samsung Galaxy S8 benötige der User kein Passwort mehr, "Sie selbst sind das Passwort", bejubelten die Südkoreaner bei der Präsentation ihres neuen Flaggschiffs den eingebauten Iris-Scanner. Auch die Finnen von HMD Global, Lizenzinhaber der Traditionsmarke Nokia, wollen das Auge des Nutzers zur Freigabe des Smartphones und persönlicher Daten nutzen – zumindest, wenn man den neuesten Gerüchten glaubt, die Android Community gehört haben will. Danach ist der Iris-Scanner auch im kommenden High-End-Modell der Finnen, dem Nokia 9, verbaut.

Und das Vorzeigegerät setzt vielleicht noch eins drauf. Während andere Smartphones meistens nur über zwei Mikrofone verfügen, sollen es im Nokia 9 vier sein. Das würde die Aufnahme und Wiedergabe von 3D-Sound ermöglichen – optimal für Virtual Reality. OZO Spatial Audio nennen die Finnen ihre Raumklang-Technologie, die das Nokia 9 an die Spitze der Smartphone-Welt katapultieren soll. Außerdem werden eine Dual-Kamera sowie der Snapdragon 835 Prozessor erwartet.

Nokia bringt Smartphones quasi im Wochentakt

Wann das Nokia 9 auf den Markt kommt, ist noch unklar. Im Gegensatz zu den vielen anderen angekündigten Modellen, die laut Nokia im zweiten Quartal dieses Jahres erscheinen sollen. Laut Neowin haben chinesische Leaks den Release-Fahrplan jetzt konkretisiert. Demnach könnte das neu aufgelegte Nokia 3310 Ende April ausgeliefert werden. Danach folgen das Nokia 3 Anfang Mai, das Nokia 5 Mitte Mai und das Nokia 6 am Ende des Wonnemonats. Der Leak spricht zwar nur vom asiatischen Raum, aber nach vorherigen Meldungen planen die Finnen einen gleichzeitigen Start in jeweils 120 Ländern. Dazu sollte dann wohl auch Deutschland gehören.