Nokia baut eigentlich seit 2014 keine eigenen Geräte mehr. Und doch tauchte jetzt ein ominöses neues Nokia-Gerät D1C in einem Benchmark-Test auf. Allerdings scheint es kein Smartphone zu sein, sondern ein Tablet mit einem 13,8 Zoll großen Bildschirm. Auf dem Gerät läuft das aktuelle Android 7.0 Nougat.

Es spricht viel dafür, dass Nokia noch in diesem Jahr ein neues smartes Gerät auf den Markt bringt. Bei Benchmark-Tests, bei denen die Leistung neuer Geräte online gemessen und mit anderen verglichen werden kann, ist jetzt das Nokia D1C gleich mehrfach aufgetaucht. Zunächst ist aus den Daten der Tests nicht viel abzulesen gewesen. Jetzt aber wurde die Nokia-Hardware auch mit dem GFXBench geprüft. Und dieser Test verrät mehr über die Komponenten des jeweiligen Geräts, schreibt PhoneArena.

Nokia D1C ist leider kein Smartphone

Die Gerüchteküche ging in den letzten Wochen davon aus, dass es sich beim D1C um ein Android-Smartphone handelt. Seit dem GFXBench ist aber klar: Es hat eine Bildschirmgröße von 13,8 Zoll – das entspricht einem Tablet. Und das Gerät wird bereits unter realen Bedingungen getestet, könnte also sehr bald auf den Markt kommen.

Laut Benchmark läuft auf dem Gerät Android 7.0 Nougat, was das Nokia D1C von vielen anderen Tablets auf dem Markt unterscheidet, die alle noch nicht mit dem aktuellen mobilen Betriebssystem von Google ausgestattet sind. Früher schon bekannte Details werden durch den neuen Test bestätigt: Das Gerät verfügt über einen 1.4-GHz-Achtkernprozessor, bei dem es sich um einen Snapdragon 430 handeln könnte. Die Grafik wird durch einen Adreno 505 Grafikchip berechnet. An Speicher stehen 3 GB RAM und 16 GB interner Speicher bereit, wovon beim Benchmark-Test nur 9 GB verfügbar waren. Es gibt zwei Kameras: Eine auf der Front, die mit 8 Megapixeln aufzeichnet, während die Rückkamera über 16 Megapixel verfügt. Beide Kameras sollen Video in Full HD mit 1080p aufzeichnen können.

Weitere Informationen zu Erscheinungstermin und Preis sind derzeit nicht bekannt. Ob Nokia vielleicht doch noch ein Smartphone in diesem Jahr aus dem Hut zaubert, weiß aktuell keiner.