Die Anfang des Jahres erschienene Neuauflage der NVIDIA Shield TV-Konsole überzeugte die meisten Gamer, auch wenn die Änderungen zum Vorgänger nicht gravierend sind. Filme und TV-Inhalte von Google Play konnte auch die zweite Version des Mediaplayers nicht in 4k streamen – bis jetzt. Ein Update sorgt für die ultra-scharfe Auflösung.

Die Steamingfunktionen im Zusammenspiel mit dem Heimrechner waren vor zwei Jahren, als die NVIDIA Shield den Markt aufmischte, noch ein Novum. Vor allem für Zocker war die Android-TV-basierte Konsole, die neben Filmen auch die beliebtesten Games auf den großen Schirm holte, ein echter Gewinn. Das neue Gerät bietet eine 4K-Auflösung mit dem hohen Kontrast HDR sowohl bei Filmen als auch bei Spielen.

Wie engadget.com jetzt berichtet, kann die Konsole dank eines Updates nun auch Filme und TV-Inhalte von Google Play in 4K streamen. Das war bisher nicht möglich. Die Verbesserung beinhaltet zudem den 4K Google Cast Support, mit dem mobile Geräte mit dem Fernseher oder Audiogeräten verbunden werden können, um das beste Bild und den besten Sound in 4K-Qualität zu genießen. Das Update gilt sowohl für das 2015er-Modell als auch für die Neuauflage, da sich das Innenleben der beiden Konsolen kaum unterscheidet.

2017er-Version leichter und kompakter

Dafür ist die neue Streaming-Box wesentlich kompakter und leichter. Ergänzt wurde sie zudem um eine Kunststoff-Fernbedienung, auch der Controller wurde überarbeitet: Er ist kleiner, bietet nun physikalische statt der Touch-Buttons sowie einen IR-Sensor, mit dem auch die meisten Fernseher bedient werden können.