Pinterest will die virtuelle Welt und die Realität verbinden. Mit einer neuen Funktion lassen sich etwa QR-Codes verschiedenster Produkte (im realen Laden) einscannen und führen den potenziellen Käufer dann zur Pinterest-Präsenz (auf der virtuellen Pinnwand). Ein weiteres Feature leitet sogar vom reinen Foto auf die passenden Pins weiter.

Damit sich auch die reale Welt Pinterest-like gestalten lässt, stellt die Plattform ihren Usern nun zwei neue Features zur Verfügung: Pincodes und Lens Your Look. Beide verbinden die Online- und Offline-Welt. 

Pincodes verbinden reale Produkte und Pinnwände

Die sogenannten Pincodes funktionieren wie QR-Codes und lassen sich auf alle beliebigen (Offline-)Produkte platzieren. Wer eines mit solch einem Code sieht, kann es mit der Kamera seines Smartphones einscannen und wird dann direkt auf ein speziell für das Produkt erstelltes Pinterest-Bord geleitet.

Dort können potenzielle Käufer das Produkt dann etwa an verschiedenen Personen oder in unterschiedlichen Kombinationen bewundern. Möbelstücke lassen sich ihrerseits in bereits eingerichteten Wohnräumen betrachten. Neben Geschäften können aber auch Zeitschriften die Codes nutzen und so ihre Geschichten erweitern. Eine Anleitung für die Erstellung der Pincodes liefert Pinterest auf seiner Webseite.

Pinterest Lens Your Look gibt neue Inspiration für vorhandene Kleidungsstücke

Neben den Pincodes gibt es mit einem Update für die einjährige Anwendung Pinterest Lens noch mehr Funktionen: Mit Pinterest Lens Your Look können eigene Outfits gescannt werden. Das neue Feature zeigt dann Pins mit dem gleichen oder einem ähnlichen Kleidungsstück und hilft dem User so, neue Inspiration für einen anderen Look mit demselben Teil zu erhalten.

Was beide Features gemeinsam haben: Sie greifen auf die Kamerafunktion der Plattform zu. Diese will Pinterest nun auch noch weiter verbessern. So soll etwa eine Zoom-Funktion eingebaut werden, mit der Produkte noch gezielter ausgesucht werden können.