Der Elektronikkonzern Pioneer hat sich bisher eher im Bereich Car & Home Entertainment einen Namen gemacht, doch nun wollen die Japaner mit In-Ear-Kopfhörern den Markt aufmischen. Die neuen Rayz wurden in erster Linie für iPhones der siebten Generation entwickelt. 

Keine Klinke, kein Problem – dass die aktuellen iPhones keine klassischen Kopfhörerbuchsen mehr haben, umgeht Pioneer ganz geschickt: Seine neuen InEar-Kopfhörer stattet das japanische Unternehmen kurzerhand mit einem Lightning-Anschluss aus. Das teilte das Unternehmen auf seiner Homepage mit. Das Top-Modell Rayz Plus verfügt sogar über einen eigenen Lightning-Anschluss, der in das Kabel integriert ist. Hierüber soll dann das Smartphone aufgeladen werden können, während der User gleichzeitig Musik hört. Diese Möglichkeit erübrigt dann auch den Kauf eines zusätzlichen Adapters.

Noise-Cancelling-Funktion passt sich an

Technisch sind die beiden Modelle Rayz und Rayz Plus, die in den USA für 99 beziehungsweise 150 Dollar schon in den Regalen liegen, auf dem neuesten Stand. Beide bieten eine Noise-Cancelling-Funktion, die Störgeräusche ausblenden soll – die Intensität der Funktion passt sich sogar an die Lautstärke der Umgebung an, sodass Geräusche wie etwa ein hupendes Auto noch wahrgenommen werden.

Auch sollen die Rayz die Wiedergabe der Musik stoppen, wenn sie der Nutzer aus den Ohren nimmt – und beim späteren Einsetzen automatisch fortführen. Der Hersteller verspricht, dass der Akku des Smartphones trotz dieser Features nur wenig belastet wird.

Die Kopfhörer sind außerdem mit einer Fernbedienung am Kabel ausgerüstet, über die sich auch der virtuelle Assistent Siri oder eine zugehörige App aufrufen lassen. In dieser können diverse Zusatzfunktionen genutzt und Einstellungen angepasst werden. So ist beispielsweise ein Equalizer vorhanden.

Wann die Kopfhörer nach Deutschland kommen, ist noch nicht bekannt.