Google Pixel und kein Ende? Neuesten Gerüchten zufolge werkeln die Kalifornier derzeit nicht an zwei, sondern gleich an drei neuen Smartphones. Was hinter Modell drei steckt, darauf könnte der Codename erste Hinweise geben. Denn der stammt wie immer aus der maritimen Welt.

Gerade einmal zwei Tage ist es her, dass die Codenamen für die aktuellen Smartphone-Entwicklungen aus dem Hause Google die Runde machten, da legt Droid Life noch einen drauf. Nicht zwei, sondern sogar drei Modelle seien laut ungenannter Quellen geplant. Und den – natürlich maritimen – Codenamen liefert der Blog gleich mit: "Taimen" würde das ominöse dritte Gerät intern heißen. Der Lachsfisch, der hauptsächlich in sibirischen Gewässern lebt und auch in Deutschland als Taimen bekannt ist, wird bis zu einem Meter lang.

Das könnte ein Hinweis sein, was für ein Modell Google da austüftelt. Denn seit Nexus-Zeiten folgen die Smartphones den Größen ihrer maritimen Namensgeber. Wenn die bisher bekannten Walleye (zu deutsch: Glasaugenbarsch) und Muskie (Muskellunge) die kleineren und größeren Pixel-Nachfolger bezeichnen, dürfte der noch mächtigere Taimen für ein XXL-Smartphone stehen. Oder sogar für ein Tablet? Die Aufklärung folgt wohl erst im Herbst.

Neuer Messenger – ohne Pixel und Fischnamen

Schon jetzt dagegen erblickte ein neues Projekt aus dem Google-internen Start-Up Inkubator Area 120 das Licht der Öffentlichkeit: der Supersonic Fun Voice Messenger. Wie der GoogleWatchBlog berichtet, handelt es sich dabei nicht bloß um einen simplen Messenger. Stattdessen wird eine Nachricht per Sprache diktiert, die der Empfänger dann anhören oder als Transkript lesen kann. Anschließend wird die Nachricht automatisch gelöscht. Der Supersonic Fun Voice Messenger steht zunächst nur für Android zur Verfügung.