Diese Schreibmaschine können Nutzer zusammenfalten: Das japanische Unternehmen King Jin hat mit Pomera ein winziges Schreibgerät mit E-Ink-Technologie vorgestellt, das trotz seiner geringen Größe bequemes Tippen ermöglichen soll.

Über die Plattform Kickstarter sucht King Jin derzeit nach Unterstützern, um die Produktion der Mini-Schreibmaschine für die USA starten zu können. Auf der Webseite zu dem Gadget hat das Unternehmen unter anderem ein Video und viele Bilder veröffentlicht, die demonstrieren, wie das Zusammenfalten funktioniert. Wie der Prototyp von Pomera zeigt, besteht die Tastatur aus drei Elementen, die unter dem Display zusammengeklappt werden können.

6 Zoll mit E-Ink

Der Bildschirm von Pomera misst in der Diagonale 6 Zoll und nutzt E-Ink-Technologie. Das soll laut Hersteller nicht nur den Energiespeicher der Schreibmaschine entlasten, sondern auch die Augen beim Tippen schonen. Das Gerät wird mit zwei handelsüblichen AA-Batterien betrieben, die bis zu 20 Stunden Laufzeit am Stück ermöglichen sollen. Um Daten zur Weiterbearbeitung auf ein anderes Gerät zu übertragen, können Besitzer wahlweise einen QR-Code oder eine microSD-Karte verwenden.

Es ist das erste Mal, dass King Jin eines seiner Produkte auch in den USA anbieten will. Für den dortigen Markt nennt der Hersteller das Gerät schlicht "Pomera", das laut The Verge die Produktbezeichnung "DM30" trägt. Offenbar gibt es die DM-Reihe mit ähnlichen Geräten bereits seit 2008 – zum zehnjährigen Geburtstag will der Hersteller auch ein Gadget außerhalb Japans anbieten. Ein Nachteil: Die Tastatur nutzt das japanische Layout, beim Schreiben ist also etwas Umgewöhnung erforderlich.

Preis für Pomera zum Release: 500 Dollar

Wer das Projekt auf Kickstarter unterstützen will, muss umgerechnet mindestens 295 Dollar beitragen. Rund drei Wochen vor Kampagnenende ist das Finanzierungsziels von umgerechnet knapp 76.630 Euro noch nicht in Sicht. Mitte Juni wird bekannt sein, ob King Jin das Ziel erreicht und die E-Ink-Schreibmaschine Pomera tatsächlich für die USA produziert wird. Der Einführungspreis soll dann bei knapp 500 Dollar liegen.