Die Nostalgiewelle schwappt weiter mit voller Kraft durch die Gaming-Welt. Als Nächstes wagt sich jetzt der König in die Wellen: Der Commodore C64, seines Zeichens der meistverkaufte Computer der Welt, kommt in einer Retro-Version auf den Markt. Mit an Bord: zahlreiche Spiele-Hits.

Nintendo hat es vorgemacht und mit den Neuauflagen seiner Konsolen NES und SNES einen Überraschungserfolg erzielt. Prompt kündigte die Firma Retro-Bit einen Game-Boy-Klon namens Super Retro Boy an, brachte bislang aber lediglich eigene Versionen beliebter Spielekonsolen heraus. Die Mutter aller Daddelkisten, die Atari-Konsole, soll im Frühjahr 2018 als Ataribox zurückkehren.

Da soll der große Atari-Konkurrent nicht fehlen: Der Commodore C64, 1982 erschienen und für Hunderttausende der Einstieg in die Welt der Computer, kehrt kommendes Jahr als Retro-Miniausgabe unter der Bezeichnung THE64 ® Mini zurück in die Läden.

Features für moderne Anforderungen und Retro-Feeling

Der Heimcomputer büßt bei seinem Comeback etwa die Hälfte seiner Größe ein, schafft dafür aber den Sprung in die digitale Neuzeit. So lässt er sich zum Beispiel mittels einer USB-Tastatur bedienen und übermittelt seine Bilder per HDMI an den Fernseher. Für ausreichend Retro-Feeling sorgt dagegen der klobige Joystick nach dem Vorbild des Klassikers Competition Pro. Verschiedene Filtereffekte sorgen für auf Wunsch für die typisch antiquierte Grafik.

Der Miniatur-C64 ist mit – wie sollte es auch anders sein – 64 lizenzierten Spieleklassikern ausgestattet wie Speedball, Paradroid oder California Games. Er soll mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 80 Euro starten. Ein Schnäppchen im Vergleich zum Original von 1982, das damals in Deutschland 1.495 D-Mark kostete und dennoch laut Schätzungen weltweit bis zu 30 Millionen Mal verkauft wurde – eine Marke, die der Nachfolger wohl kaum erreichen dürfte.