Samsung scheint eine neue Marke bei der Europäischen Union angemeldet zu haben. Der Name "Samsung Buds" deutet auf Kopfhörer hin, vermutlich kabellose In-Ears. Doch was genau steckt dahinter? Könnten die Samsung Buds ein anderes Modell verdrängen und ersetzen? Oder handelt es sich um ein völlig neues Fabrikat, das ergänzend auf den Markt kommt?  

Unglücklicherweise ist bislang wenig Handfestes zu den Samsung Buds bekannt. Für diesen Namen sollen sich die Koreaner laut SamMobile die Rechte beim European Union Intellectual Property Office (EUIPO), also dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum, gesichert haben. Das gibt viel Raum für Spekulationen. 

Szenario 1: Rebranding der AKG-Kopfhörer

Zum einen stellt sich die Frage, wann die Samsung Buds auf den Markt kommen könnten. Ein plausibler Zeitpunkt wäre Anfang nächsten Jahres, wenn das neue Galaxy-Smartphone vorgestellt wird. Bislang liegen den Flaggschiffen Kopfhörer von AKG bei, die auch unter diesem Namen ausgeliefert werden. Möglich wäre ein Rebranding, da der Name Samsung Buds sicherlich einprägsamer wäre und mehr Bezug zum koreanischen Unternehmen herstellen würde.

Szenario 2: Ersatz der In-Ears Gear IconX

Eine andere Option könnte darin bestehen, dass die Buds die bereits erhältlichen kabellosen In-Ears Gear IconX ablösen. Womöglich handelt es sich aber auch in diesem Fall nur um ein Rebranding. Schließlich hat Samsung diese Strategie jüngst auch bei seinen Smartwatches angewandt. Das aktuelle Modell aus diesem Jahr heißt nicht mehr Samsung Gear, sondern Galaxy Watch.

Samsung Gear IconX
Benennt Samsung seine Gear IconX womöglich nur um in Samsung Buds? (© 2018 Samsung)

Vielleicht erhofft sich die Firma, durch eine Umbenennung die Nachfrage anzukurbeln. Mit hoher Wahrscheinlichkeit würden die Samsung Buds auch den persönlichen Assistenten Bixby mitbringen – und dem wollen die Koreaner schließlich mit aller Kraft zu mehr Popularität verhelfen.

Szenario 3: Samsung Buds kommen niemals auf den Markt

Auch das letzte Szenario ist nicht unwahrscheinlich. Immerhin schaffen es zahlreiche Markeneintragungen niemals in die Produktion, geschweige denn in die Läden. Und genügend Produkte mit dem Beinamen Buds gibt es letztendlich schon zuhauf, etwa die Pixel Buds oder die Huawei FreeBuds. Gut möglich, dass Samsung sich den Markennamen einfach nur sichern möchte.

Zu guter Letzt wäre da noch das aufwändigste Szenario, das zur genannten Sicherung des Markennamens passen würde: Die Samsung Buds kommen als echte Neuentwicklung zusätzlich zu den bereits eingeführten Modellen auf den Markt. Welche neuen Qualitäten und Features die neuen In-Ears zu bieten hätten? – es bleibt spannend.