Das Samsung Galaxy Note9 wird voraussichtlich einen anderen Kamera-Aufbau als das Galaxy S9 Plus erhalten. Eine kürzlich geleakte Zeichnung soll die Dual-Kamera mit horizontaler Ausrichtung zeigen. Nun heißt es, dass der im Smartphone verbaute Akku dafür verantwortlich ist.

Im Galaxy S9 Plus verbaut Samsung auf der Rückseite eine vertikale Dual-Kamera, nachdem das Unternehmen für das Galaxy Note8 eine horizontale Ausrichtung gewählt hatte. Im kommenden Galaxy Note9 vollzieht der Hersteller aus Südkorea nun offenbar eine Rolle rückwärts. Der Grund dafür sei Forbes zufolge der große Akku, der den Platz für eine mögliche vertikale Dual-Kamera im Gehäuse einnehmen soll.

Ein großer Akku braucht viel Platz

Die Gerüchte zur Kapazität des Akkus im Galaxy Note9 sind widersprüchlich: So ist einmal von einem Energiespeicher mit 3.850 mAh, das nächste Mal von einem mit 4.000 mAh die Rede. Der erstgenannte Akku ermögliche eine Dual-Kamera mit vertikaler Ausrichtung, der mit höherer Kapazität nicht. Wie der Unterschied ausfällt, verdeutlicht der Leaker Ice Universe in einem Weibo-Post. In diesem Fall hat sich Samsung also möglicherweise dazu entschieden, das Smartphone mit einem größeren Energiespeicher auszustatten – und dafür die horizontale Ausrichtung der Kamera in Kauf zu nehmen.

Den geleakten Zeichnungen zufolge hat Samsung aber im Vergleich zum Galaxy Note8 in einem anderen Punkt nachgebessert: Der Fingerabdrucksensor soll sich im Galaxy Note9 nicht neben der Kamera befinden, sondern darunter. Ob dies aus Design-Sicht eine gute Entscheidung ist, sei einmal dahingestellt. Auf jeden Fall dürften die Nutzer den Sensor so einfacher mit dem Finger erreichen können, ohne dabei aus Versehen über die Linse zu wischen.

Großer Speicherplatz vorhergesagt

Den aktuellen Gerüchten zufolge wird der Akku nicht die einzige Komponente im Galaxy Note9 mit riesigen Ausmaßen sein – so soll Samsung das Smartphone zum Beispiel auch mit einem großen internen Speicher ausstatten. Ein großes Display besitzt das Gerät ebenfalls, schließlich handelt es sich dabei neben dem Eingabestift S Pen um ein Kennzeichen der Note-Reihe. Sollte die Gerüchteküche recht behalten, wird der Hersteller das Phablet schon im Sommer 2018 der Öffentlichkeit vorstellen.