Starke Specs – wenn auch eingedampft: Mutmaßlich offizielle Renderbilder des Samsung Galaxy S10E zeigen das günstigste der drei neuen Spitzenmodelle. Ähnlich wie Konkurrent Apple beim iPhone Xr setzt das koreanische Unternehmen damit auf eine abgespecktes Flaggschiff-Variante.

Die beiden neuen Samsung-Flaggschiffe Galaxy S10 und S10 Plus werden am 20. Februar 2019 bei einem Unpacked-Event der Öffentlichkeit präsentiert. Unter anderem GSMArena zeigt nun höchstwahrscheinlich offizielle Renderbilder einer weiteren Topmodell-Variante: des Samsung Galaxy S10E. Es soll die beiden Geschwistermodelle als erschwingliche Variante ergänzen – was bei gleicher Performance ein paar Abstriche bei Design und Ausstattung mit sich bringt.

Flaches 5,8-Zoll-AMOLED-Display und Dual-Kamera

Das Display des Samsung Galaxy S10E wird mit 5,8 Zoll nicht nur deutlich kleiner als beim Top-Duo sein, es weist auch ein anderes Design auf: Das Panel kommt komplett flach, also an den Seiten nicht abgerundet daher.

Auch bei der Kamera müssen künftige User Abstriche machen. Statt eines Triple-Set-ups wartet das Budget-Flaggschiff mit einer Dual-Cam auf. Auf einen In-Display-Scanner wurde bei der E-Variante ebenfalls verzichtet, der Fingerabdruckleser wurde stattdessen im Power-Button auf der rechten Seite platziert.

Samsung Galaxy S10E
Das Samsung Galaxy S10E wird statt der Triple-Kamera wie bei den Topmodellen auf ein Dual-Kamera-Set-up setzen. (© 2019 Deskomodder / Twitter)

Bixby-Taste und Klinke bei allen Varianten

Anders bei der Bixby-Taste direkt unterhalb der Lautstärkewippe und dem Kopfhöreranschluss: Beides wird das Samsung Galaxy S10E wie die größeren Schwestermodelle auch an Bord haben. Gleiches gilt für die Loch-Notch im Display, hinter der die Frontkamera untergebracht ist.

In Sachen Speicher-Ausstattung ist das Samsung Galaxy S10E aller Wahrscheinlichkeit nach lediglich in einer Variante erhältlich, mutmaßlich mit 6 GB Arbeits- und 128 GB internem Speicher. Ein Paket, das sich am Ende sehen lassen kann, zieht man den Preis in Betracht. Das kommende „Budget-Flaggschiff“ soll 749 Euro kosten.