"Sunrise Gold" und "Burgundy Red" lauten die offiziellen Bezeichnungen der neuen Farben für das Samsung Galaxy S9 bzw. dem großen Bruder Galaxy S9+. Doch auf das weinrote Modell warten die deutschen Nutzer vergeblich – wenn auch vielleicht nur eine absehbare Zeit lang.

"Die Menschen wollen ihren Stil und ihre Persönlichkeit mit der Technik ausdrücken, und Farbe ist ein großer Teil dieser Personalisierung", begründete Samsung-CMO Younghee Lee, warum die Farbpalette des Samsung Galaxy S9 bzw. S9+ abermals wächst. Mit den neuen Tönen "Sunrise Gold " und "Burgundy Red" stehen neben den bisherigen "Midnight Black", "Coral Blue", "Lilac Purple" und "Titanium Gray" jetzt insgesamt sechs Farben zur Wahl.

Kommt das Burgunder-Modell mit Verzögerung?

In Deutschland bleibt es vorerst aber nur bei fünf. Denn die Südkoreaner wollen das burgunderfarbene Modell zwar noch im Mai auf den Markt bringen, dieses aber nur in Korea und China. Im Juni startet dann die goldene Variante, und dieses auch in einigen Märkten Europas – darunter Deutschland.

Samsung Galaxy S9/S9+ in Gold und Burgunderrot
Front- und Rückseite der neuen Modelle. (© 2018 Samsung)

Ob die deutschen Samsung-Fans aber für immer auf den weinroten Farbton verzichten müssen, wenn sie nicht auf Importgeräte zurückgreifen wollen, ist nicht gesagt. Denn auch "Titanium Gray" war hierzulande offiziell zunächst nicht zu bekommen. Zwei Monate später allerdings hatten die Südkoreaner ein Einsehen – und ließen die edelgraue Variante gleich mit einem Rekordspeicher von 256 GB punkten. Dagegen spricht allerdings, dass auch schon das Galaxy S8 in "Burgundy Red" zu haben war. Dieses Modell aber hat bis heute seinen Weg nach Deutschland nicht gefunden.

Friedvoll schimmernd und gleichsam anregend

Entsprechend rührt Samsung für seine Gold-Variante die Werbetrommel. Die seidenglänzende Oberfläche umhülle das Smartphone mit einem friedvollen Schimmern, heißt es. Es wirke sowohl anregend als auch beruhigend. In welchen Ausstattungsvarianten das goldene Galaxy S9/S9+ auf den Markt kommt, dazu machte Samsung allerdings keine Angaben.