Wenn ausgerechnet die grundlegendste aller grundlegenden Funktionen eines Mobiltelefons für Unmut sorgt, ist schnelle Abhilfe vonnöten. Mit einem neuen Update will Samsung nun gegen Probleme beim Telefonieren mit dem Galaxy S9 bzw. S9+ vorgehen. Und eine andere Auffälligkeit soll gleich mit beseitigt werden.

Ein Smartphone-Flaggschiff, mit dem man nicht störungsfrei telefonieren kann? Zumindest zum Teil kam dieser Eindruck auf, wenn man die Kommentare mancher Nutzer des Samsung Galaxy S9 bzw. des S9+ in den Support-Foren der Südkoreaner verfolgte. Die Gesprächspartner sollten angeblich nur schlecht zu verstehen sein, manchmal wäre die Leitung bis zu 20 Sekunden lang stumm oder breche komplett ab. Manche Anrufe ließen sich den Berichten nach gar nicht erst aufbauen.

Über Umwege nach Deutschland

Auch wenn diese Probleme offenbar nicht bei allen auftraten, versuchte Samsung sie mit einem Update zu beheben – kündigte laut inside handy aber kurz darauf einen weiteren Patch an. Der scheint jetzt nach dem Rollout in verschiedenen Staaten auch Deutschland zu erreichen, wie der Blog entdeckt hat. Die Updates mit den Bezeichnungen G965FXXU1ARD4, G965FOXM1ARCA und G965FXXU1ARD6 sind demnach auch hierzulande auf den ersten Samsung-Topmodellen angekommen.

Galaxy S9 Wallpaper
Verzögerungen beim Aufbau des Hintergrundbildes sollen ebenso behoben werden. (© 2018 Samsung)

Das Update soll einen Umfang von rund 150 MB besitzen und verspricht im Changelog neben Stabilitätsverbesserungen und Bugfixes: "Die Stabilität von Anrufen wurde verbessert". Damit sollten jetzt alle Besitzer eines Galaxy S9 bzw. S9+ mit ihrem Smartphone störungsfrei telefonieren können.

Schnelle Schärfe für das Hintergrundbild

Noch ein weiteres Problem soll das Update beseitigen: die Qualität des Hintergrundbildes. Das hatte sich bislang nur mit Verzögerung scharf gestellt. Nach dem Patch soll jetzt sofort der Background in voller Detailstärke dargestellt werden.

Wie immer bei solchen umfangreicheren Updates ist es ratsam, zunächst ein Backup anzulegen und die Daten am besten über ein WLAN-Netz herunterzuladen. Wer den Patch nicht sofort angeboten bekommt: Nur Geduld, auch diesmal wird das Update vermutlich in Wellen ausgerollt.