Amerikanisches oder europäisches Samsung Galaxy S9? Da ist auch die Frage: Snapdragon-845-Prozessor oder Exynos 9810? Im Vergleich der beiden Chipsets lag der "europäische" Exynos bislang vorn. Doch die Leistung hat vielleicht ihren Preis: User-Reports zufolge schmälert er die Akku-Leistung. Was steckt dahinter?

Ja, schnell ist er, darin ist sich die Nutzergemeinde des Samsung Galaxy S9 über den Exynos-9810-Prozessor einig. Doch dafür verbrauche er mehr Akku als der Snapdragon 845, der in der US-amerikanischen Version des südkoreanischen Topmodells verbaut ist, melden viele User laut androidcentral. Dabei waren die Europäer mit "ihrem" Prozessor doch eigentlich besser gefahren, ließ das Exynos-Chipset den amerikanischen Kollegen in Benchmark-Tests doch hinter sich.

Samsung antwortet auf die Anfragen

Samsung habe laut dem Report jetzt auf das Feedback reagiert. Ein Sprecher des Smartphone-Giganten erklärte demnach:

"Das Galaxy S9 ist ein neu konzipiertes Smartphone, das für das bestmögliche Erlebnis entwickelt wurde. Die Laufzeit des Akkus hängt ab von den jeweils installierten Apps und den Einstellungen jedes Benutzers sowie von weiteren Faktoren. Beide Prozessoren werden strengen und gründlichen Tests unterzogen, bei denen Nutzungsszenarien im realen Leben berücksichtigt werden, um unabhängig vom Prozessor die gleiche Top-of-the-Line-Erfahrung zu bieten. Samsung ist bestrebt, über den gesamten Lebenszyklus des Smartphones eine gleichbleibende Akkuleistung zu liefern, um den Benutzern ein optimales Erlebnis zu bieten."
Samsung Galaxy S9 Titanium Gray
Neu in Deutschland: die graue S9-Variante. (© 2018 Samsung)

Die Gründe liegen wohl in der Programmierung

Also alles nur eine Frage des Nutzerverhaltens? Verlangen die Europäer dem Samsung Galaxy S9 mehr ab als die amerikanischen Nutzer? Mitnichten, findet Androidcentral-Blogger Daniel Bader, der schon früher auf den unterschiedlichen Akkubedarf der beiden Prozessoren hinwies. Seiner Analyse zufolge sei der Exynos 9810 kein schlechter Chip, und besonders batteriehungrig sei er auch nicht. Allerdings sehe es so aus, als habe Samsung bei der Programmierung geschwächelt, was zu Taktgeschwindigkeiten und Spannungseinstellungen geführt habe, die für die jeweiligen Aufgaben nicht geeignet seien.