Samsungs neue Mittelklasse kommt in Gestalt des Galaxy A6 bzw. des A6+ mit AMOLED Infinity Display und einem Fokus auf starke Kameratechnik. Das haben die Südkoreaner jetzt offiziell bekannt gegeben. Die Ausstattung geht bei beiden Modellen aber teilweise auseinander.

Die Plus-Variante mit ihrem 6-Zoll-Display ist nicht nur größer als das Basismodell des Galaxy A6 (5,6 Zoll), es wird auch von einem anderen Prozessor angetrieben – auch wenn die Samsung-Ankündigung keine Markennamen verrät. Laut GizChina und voriger Leaks steckt jedoch im Galaxy A6 ein Exynos 7870 OctaCore-Prozessor mit 1,6 GHz und einer Mali-T830-GPU, während das Galaxy A6+ mit einem Snapdragon 450 (ebenfalls Vierkern) mit 1,8 GHz sowie einer Adreno 506 GPU bestückt ist.

Dual-Kamera und Live Fokus im Galaxy A6+

Auch der Akku ist mit 3.500 mAh im Plus-Gerät ausdauernder als beim Standardmodell (3.000 mAh). Die Speicherkapazität dagegen ist bei beiden Modellen gleich: je nach Wahl kommt das Smartphone mit 3 GB RAM und 32 GB Speicher oder mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher daher. Eine microSD-Karte kann den Speicher bis zu 256 GB erweitern.

Samsung Galaxy A6 Farbauswahl
Vier Farben stehen zur Wahl. (© 2018 Samsung)

Den größten Unterschied macht allerdings die Kamera aus. Denn Samsung hat dem Galaxy A6+ eine Dual-Kamera spendiert, die neben einer 16-MP-Linse (f/1.7) sowie einer 5-MP-Linse (f/1.9) auch über einen Live-Focus-Modus verfügt. Damit lassen sich die Tiefenschärfe und der Bokeh-Effekt vor und auch nach der Aufnahme kontrollieren. Ebenso die Frontkamera ist mit ihren 24 MP Auflösung beim Plus-Gerät der Selfiekamera der Standardvariante (16 MP) voraus. Auch die Hauptkamera des A6 löst mit 16 MP aus.

Der Start soll in wenigen Tagen erfolgen

Außerdem an Bord: Face Recognition, Fingerabdruckscanner, NFC, Bixby Vision sowie das Betriebssystem Android 8.0 Oreo. Als Farben stehen Schwarz, Gold, Blau sowie ein Lavendel-Ton zur Wahl.

Das Galaxy A6 bzw. A6+ soll noch Anfang Mai in ausgewählten Ländern Europas, Asiens und Lateinamerikas starten. Anschließend folgen Südkorea, Afrika und China. Über den Preis machte Samsung noch keine Angaben.