Samsung macht Ernst in Sachen In-Display-Scanner. Zumindest wenn man den neuesten Patenten glauben darf, die sich die Koreaner gesichert haben. Gleich vier Varianten soll Samsung entwickelt haben. Welche wird wo zum Tragen kommen?

42 Millionen Einheiten. So viele In-Display-Fingerabrucksensoren, erwarten Branchenkenner, könnten im Jahr 2018 an Smartphone-Hersteller ausgeliefert werden. Vor allem die Ultrasonic-Modelle, wie sie angeblich auch Huawei im Auge hat, dürften einen großen Anteil am Aufschwung haben. Hinzu gesellen dürfte sich Samsung, wie Patently Mobile berichtet.

Vier Ideen für einen Fingerabdruck

Denn die Koreaner haben mehrere Verfahren entwickelt, mit denen sich der althergebrachte Fingerabdrucksensor unter das Display verfrachten lässt. Die ungeliebte Positionierung auf der Rückseite dürfte damit ein Ende haben.

Laut der veröffentlichten Pläne sollen ein oder mehrere Grafikobjekte auf dem Touchscreen angezeigt werden können, die mit Fingerabruckinformationen verknüpft sind. Möglicherweise denkt Samsung bei dieser Variante an das Jubiläums-Phone Galaxy S10. Ein zweites Patent könnte für Tablets zur Verfügung stehen, während bei einer weiteren Idee bis zu vier Fingerscanner unter dem Display verbaut sind. Und schließlich könnten auch verschiedene Scan-Frequenzen der Erkennung des Fingerabdrucks dienen.

CEO klärt auf: Note-Serie bleibt

Der treue Samsung-Beobachter und Leaker "Ice universe" weiß derweil von neuen Aussagen des Samsung-Mobile-CEO DJ Koh zu berichten. Ob sich der Twitter-Profi auf die Hinweise aus einem kürzlich aufgetauchten Unternehmensreport bezieht, bleibt unklar. In jedem Fall soll DJ Koh die Key Facts bestätigt haben: Ja, es wird ein faltbares Samsung-Smartphone geben. Ja, auch ein 5G-Modell ist in Planung, dieses wird aber noch nicht das Galaxy S10 sein. Und ja, man will trotz Huaweis Konkurrenz die Nummer eins bleiben.

Dazu soll dann wohl auch die gewohnte Bandbreite des Samsung-Portfolios beitragen. Denn laut DJ Koh, wie ihn Ice universe wiedergibt, soll es bei den beiden Flaggschiff-Reihen Galaxy S und Galaxy Note bleiben. Die Zusammenlegung beider Serien, wie sie in der Gerüchteküche diskutiert wird, sei bloße Spekulation. Das Galaxy Note9 ist also wohl doch nicht das Letzte seiner Art.