Samsung baut seine Bildsensoren-Sparte weiter aus. Die Koreaner haben zwei neue Sensoren aus der ISOCELL-Serie angekündigt: Fast 2L9 und Slim 2X7. Beide sollen die Smartphone-Kamera noch einmal ein ganzes Stück verbessern – vielleicht sogar bereits die des nächsten Flaggschiffs, dem Galaxy S9.

Fast und Slim – die Namen sind jeweils Programm. Ein Vorgänger des ISOCELL Fast 2L9 wurde bereits ins Galaxy S8 eingebaut. Die nun vorgestellte Version ist allerdings ein ganzes Stück kleiner. Statt 1.4 Mikrometern (µm) liegt die Pixelgröße nun nur noch bei 1.28 µm. Verdoppelt haben sich hingegen die Fotodioden in jedem einzelnen Pixel. Gleiches findet sich bereits beim neuen Pixel Phone. Die Schnelligkeit des neuen Bildsensors werden User vor allem beim Autofokus merken. Dieser soll noch schneller und verlässlicher sein. Außerdem verspricht Samsung auch bei Einzelkameras einen sehr guten Bokeh-Effekt – dafür braucht es beim Smartphone sonst in der Regel eine Dual-Kamera.

Samsung unterschreitet die Pixelgröße von 1 Mikrometer

Der ISOCELL Slim 2X7 unterbietet den Kollegen sogar noch in der Pixelgröße: Diese liegt unter 1 µm. Jeder Pixel hat hier nur noch die winzige Größe von 0,9 µm. Damit der Mini-Sensor trotzdem genügend Licht aufnehmen kann, kann bei mangelnder Helligkeit aber improvisiert werden: Steht nicht genügend Licht für ein Foto zur Verfügung, sollen sich vier im Raster benachbarte Pixel zusammenschalten. So würde zumindest Bildrauschen vermindert. Samsung verspricht außerdem, die Farbdynamik bei diesem Sensor verbessert zu haben.

Immer kleiner, immer besser. Die Entwicklung der Kamerasensoren geht in eine eindeutige Richtung. Vorteil an den Minis: Auch sehr flache Smartphones kämen ohne einen Kamerabuckel aus. Dafür, dass mit der Größe nicht auch die Leistung schwindet, will Samsung mit den neuen Modellen sorgen. Gut möglich, dass einer von ihnen sogar schon im Galaxy S9 für perfekte Fotos sorgen wird. Immerhin will dieses mit dem iPhone X konkurrieren.