Es ist offiziell: Das Galaxy Fold kommt nach Deutschland. Und das, wie jetzt bekannt wurde, sogar schneller als gedacht. Am 3. Mai soll das erste faltbare Smartphone der Südkoreaner in deutschen Verkaufsregalen liegen – und dem Einzelhandel damit wohl ein umsatzreiches erstes Mai-Wochenende bescheren.

Erneut schlägt Samsung seinen Erzkonkurrenten Huawei – zumindest, wenn es um den Verkaufsstart des ersten hauseigenen faltbaren Smartphones geht. Das Galaxy Fold wird neusten Berichten zufolge bereits am Freitag, 3. Mai, auf den Markt kommen – und das auch noch global.

Die ersten serienreifen Modelle wurden am gestrigen Dienstag vorgestellt, wie SamMobile berichtet. Zudem sorgte K-Pop-Überfliegerin Lisa Manoban prompt für ein erstes Unboxing-Teaservideo des Galaxy Fold in ihren Instagram-Stories. Die Rapperin der K-Pop-Girlgroup Blackpink fungiert als offizielle Markenbotschafterin und Testimonial des Galaxy Fold und soll vor allem eine jüngere Zielgruppe für die südkoreanische Marke begeistern.

Galaxy Fold für rund 2.000 Euro

Wie zuvor bereits erwartet, wird das innovative Galaxy Fold eine neue Preismarke knacken. Rund 2.000 Euro soll der interessierte Käufer für den Falter löhnen. Damit könnte Samsung eine neue Preiskategorie eröffnen. Berichten zufolge soll Huaweis Konkurrenz-Produkt, das Mate X, sogar 2.300 Euro teuer sein. Hier könnte Samsung also noch die günstigere Variante auf dem Markt haben.

Zur Erinnerung: Samsung bringt mit dem Galaxy Fold ein faltbares Smartphone raus, das im aufgeklappten Zustand 7,3 Zoll misst. Zugeklappt wird der Tablet-Nachahmer dann auf handliche 4,6 Zoll schrumpfen. Womit ein vielversprechender Hybrid aus Smartphone und Tablet geboren wäre.

Ansturm in den USA – Vorbestellungen gestoppt

Wer nun denkt, der gesalzene Preis des Galaxy Fold würde es zu einem Ladenhüter machen, irrt. Tatsächlich setzte in den Vereinigten Staaten bereits ein Run auf den Falter ein. Der Ansturm war so groß, dass Samsung die Vorbestellungsliste für das Foldable kurzerhand einfror – immerhin sollten Nutzer in natura auch noch die Gelegenheit zum schnellen Kauf haben.

Ob das Galaxy Fold auch in Deutschland so gut ankommt wie in den USA? Anfang Mai zeigt sich die Antwort.