Der MWC bietet die passende Bühne: TCL Communication präsentiert in Barcelona gleich drei neue Smartphone-Reihen von Alcatel. Neben Geräten mit herkömmlichem Android und endlich zeitgemäßem Design findet sich dort auch eine besonders preiswerte Reihe, die auf Googles abgespeckte und genügsame OS-Variante Android Go setzt.

Größte Gemeinsamkeit der Geräte aus den Serien Alcatel 5, Alcatel 3 und Alcatel 1 ist das Format der Displays: Allesamt bekommen sie ein Panel im immer beliebter werdenden 18:9-Format. Das war es dann aber auch schon fast mit den Gemeinsamkeiten.

Schmale Displayränder beim Topmodell Alcatel 5

So kann sich etwa das Alcatel 5 schon optisch auf den ersten Blick von den übrigen Modellen abheben. Auffälligstes Merkmal sind dabei die Ränder um das Display. Die fallen nämlich überraschend schmal aus – gewissermaßen ein Novum für Alcatel. Das gilt insbesondere für die Balken am linken und rechten Rand, aber auch für den Bereich unter dem Bildschirm. Lediglich oberhalb des Panels ist der Balken ähnlich stark ausgeprägt wie bei bisherigen Modellen.

Auch in technischer Hinsicht hat das Alcatel 5 seinen preiswerteren Brüdern einiges voraus. So ist das Alcatel 5 das einzige der neuen Geräte, das mit dem MediaTek MT6750 einen Octa-Core-Prozessor verpasst bekommt. Die übrigen Modelle müssen sich bei ihrem Herzstück mit vier Kernen begnügen. Hinzu kommen Kaufargumente wie 3 GB Arbeitsspeicher sowie eine in das Metallgehäuse integrierte Dual-Kamera. Diese beherbergt Linsen mit 13 und 5 Megapixel.

Trotz des hochwertigen Designs und der ansprechenden technischen Komponenten fällt die unverbindliche Preisempfehlung mit 229,99 Euro erfreulich niedrig aus. Zu diesem Kurs soll das Alcatel 5 laut Konzernmutter TCL Communication auch bereits in einigen Märkten verfügbar sein. Zur Auswahl stehen demnach die Farbvarianten "Metallic Black" und "Metallic Gold".

Alcatel-3-Serie: Drei Modelle und große Farbauswahl

Das Alcatel 3 kann ebenfalls mit überschaubaren Displayrändern punkten, treibt es aber nicht so weit wie das Topmodell. Es kommt passend zum Namen gleich in drei Versionen daher. Trotz grundsätzlich ausgeprägter Ähnlichkeit unterscheiden sich die einzelnen Modelle innerhalb der Reihe etwa bei der Displaygröße, aber auch bei den Innereien. So wartet das „Standardmodell“ des Alcatel 3 unter anderem mit einem 5,5-Zoll-Display (1.440 x 720 Pixel), 2 GB RAM und 16 GB internem Speicher (per microSD erweiterbar) auf.

Das Alcatel 3X hingegen verfügt über eine Anzeige mit 5,7 Zoll Diagonale (1.440 x 720 Pixel), bis zu 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB erweiterbaren Speicher. Speerspitze der Reihe ist das Alcatel 3V, ebenfalls mit bis zu 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Platz für Daten. Das Display misst hier satte 6 Zoll und löst in Full HD+ (2.160 x 1.080 Pixel) auf.

Sowohl im Alcatel 3 als auch im Alcatel 3X verrichtet ein MediaTek MT6739 seinen Dienst, während im Alcatel 3V wohl ein MediaTek MT8735A mit noch etwas mehr Rechenpower zum Einsatz kommt. Alle drei Varianten sollen mit Android Oreo auf den Markt kommen.

Während das Alcatel 3V in "Spectrum Black", "Spectrum Blue" und "Spectrum Gold" zum Preis von 189,99 der zugrunde liegenden Pressemitteilung zufolge bereits in einigen Märkten verfügbar sein soll, müssen sich Interessenten für das Alcatel 3 und das 3X noch etwas gedulden. Beide Modelle sollen aber ab März ebenfalls bereitstehen. Das 3X zum Preis von 179,99 Euro gibt es in den Varianten "Metallic Black", "Metallic Blue", "Metallic Gold", "Spectrum Black", "Spectrum Blue" sowie "Spectrum Gold" und das Alcatel 3 für 149,99 in "Spectrum Black", "Spectrum Blue" und "Spectrum Gold".

Alcatel 1 mit Android Oreo Go Edition

Das neue Alcatel 1 rundet das Lineup nach unten hin ab. Wie bereits angedeutet, bekommt das Low-Budget-Phone dennoch wie seine größeren Brüder ein 18:9-Display spendiert. Das ist insofern erstaunlich, als dies bis zuletzt nicht einmal bei Smartphones Standard war, die ein Vielfaches kosten. So ganz ohne Abstriche geht es bei einem Startpreis von 99,99 Euro dann aber doch nicht. So beträgt die Auflösung des 1X lediglich 960 x 480 Pixel bei einer Diagonale von 5,3 Zoll.

Das wirklich Besondere am Alcatel 1X ist aber sein Betriebssystem. Alcatel setzt hier auf Googles abgespeckte und besonders ressourcenschonende Android-Variante. Besonders in Anbetracht des mit 1 GB nicht gerade üppig dimensionierten Arbeitsspeichers dürfte das trotz schwächerer Hardware ein ordentliches Arbeitstempo gewährleisten.