Licht per Daumendruck, Musik mit dem kleinen Finger: Das junge Start-up tapdo aus Münster hat einen smarten Button entwickelt, den man über einen Fingerabdrucksensor bedient. Verschiedenen Bereichen der Finger werden unterschiedliche Funktionen zugeordnet. Wird beispielsweise der Daumen auf den Button aufgelegt, schaltet sich die smarte Lampe ein. Und das Beste: Das Smart Home lässt sich vom Handgelenk aus steuern. tapdo kann als Armband getragen werden und ist damit immer griffbereit.

Mittlerweile gibt es schon einige universelle Fernbedienungen, Knöpfe und Schalter, mit denen sich das Smart Home steuern lässt. Doch das 2016 in Münster gegründete Start-up tapdo technologies hat einen smarten Button entwickelt, der anders ist: tapdo funktioniert über einen Fingerabdrucksensor. Jeder Finger löst eine andere Funktion aus. So können Sie durch das Auflegen des Daumens eine smarte Lampe steuern oder mit dem Zeigefinger die Musikanlage bedienen.

Mit Produkteinführung sollen es zehn verschiedene Befehle sein, pro Finger einer. Doch in der Zukunft kann sogar jedem einzelnen Fingerglied, 28 an der Zahl, ein Szenario zugeordnet werden. Mit der Kuppe des Daumens lässt sich dann etwa das Licht einschalten, mit dem unteren Bereich geht es wieder aus. Die Macher von tapdo empfehlen übrigens, jedem Finger einen bestimmten Bereich – Licht, Musikanlage, Smartphone – zuzuordnen, um die Übersicht über die Aktionen zu behalten. Über eine Handy-App lassen sich diese via Bluetooth den einzelnen Fingerbereichen zuordnen und steuern.

Smart Home 2 go: tapdo ist ein Wearable

Besonders praktisch an tapdo ist, dass Sie den smarten Button als Armband tragen und ihn so überall hin mitnehmen können. Dass er wie die Fernbedienung in die Sofaritze rutscht, ist damit eher unwahrscheinlich. Wann tapdo auf den Markt kommen soll, steht noch nicht fest. Voraussichtlich soll der Vorverkauf noch im ersten Quartal 2017 starten, der Preis liegt bei rund 95 Euro.