Zum Geburtstag, für die Hochzeit oder als Ankündigung des Firmen-Events – On-Demand-Geofilter bei Snapchat sind der Hit. Ihre eigenen individuellen Filter konnten Nutzer aber bislang nur über ein Webtool oder ein Bildbearbeitungsprogramm erstellen. Jetzt ist das Prozedere auch direkt in der Snapchat-App möglich.

Um ihre Snaps mit dem eigenen Geofilter aufpeppen zu können, wären sicher einige Snapchat-User bereit, Geld zu bezahlen. Vor allem für Firmen sind die personalisierten Filter eine gute Möglichkeit, um Events oder Kampagnen zu bewerben. Bislang ließen sich die sogenannten On-Demand-Geofilter jedoch nur über Umwege erstellen. Per Webtool oder Bildbearbeitungsprogramm kreiert der Nutzer seinen persönlichen Filter, legt die Reichweite fest und lässt ihn Snapchat zur Prüfung zukommen. Wird der Entwurf akzeptiert, kann der User ihn kaufen.

Snapchat vereinfacht Erstellen von On-Demand-Geofiltern

Dieser Weg ist auch in Zukunft noch möglich, wird nun aber um die Option ergänzt, On-Demand-Geofilter direkt in der App zu erstellen, wie Snapchat gestern mitteilte. Hier ist der Vorgang ähnlich. Der Nutzer tippt in den Einstellungen der Anwendung auf "On-Demand-Geofilter". Hier findet er viele Templates zu unterschiedlichen Anlässen wie Hochzeit, Geburt oder Party. Die Geofilter können mit Emojis, Stickern, Zeichnungen und weiteren Kreativ-Tools, die auch für Snaps zur Verfügung stehen, bearbeitet werden.

Anschließend wird die Reichweite festgelegt – Dauer (eine Stunde bis 90 Tage) und Ort – sowie wann und wo das Kunstwerk auftauchen soll. Danach prüft Snapchat das Design und informiert den User, wenn es akzeptiert wurde, um die Bezahlung und weitere Details abzuwickeln. Die Preise für On-Demand-Geofilter beginnen bei 5,99 US-Dollar. Das Feature startet in den USA, soll laut 9to5Mac nach und nach aber auch auf andere Regionen ausgedehnt werden.