Spotify arbeitet offenbar an eigener Hardware, wie aus Stellenanzeigen hervorgeht. Alles deutet darauf hin, dass der Streaming-Anbieter bald eigene smarte Lautsprecher anbieten wird.

Spotify per Amazon Echo oder Google Home streamen? Warum nicht mit einer eigenen Hardware? Das scheint sich auch das Unternehmen selbst gedacht zu haben: "Spotify ist dabei, seine ersten physischen Produkte zu entwickeln und einen funktionierenden Ablauf für Herstellung, Zulieferung, Verkauf und Marketing aufzubauen", heißt es laut The Guardian in einer Stellenanzeige von Spotify.

Wird es wirklich ein Lautsprecher?

Drei Mitarbeiter für Führungspositionen suche das Unternehmen derzeit: einen "Operations Manager", einen "Senior Projektmanager für die Hardware-Produktion" sowie einen "Projektmanager: Hardware-Produktion und Entwicklung". Das seien aber nicht die einzigen Stellenanzeigen von Spotify, die auf eigene Hardware hindeuten. Bereits im April habe das Unternehmen einen Experten gesucht, um Hardware-Spezifikationen für ein vernetztes Gerät festzulegen.

Ob es sich wirklich um einen smarten Speaker handelt, bleibt allerdings offen. In anderen Anzeigen sei gar die Rede von Hardware gewesen, die Ähnlichkeit mit "Pebble Watch, Amazon Echo, und Snap Spectacles” habe. Nicht ausgeschlossen also, dass gleich mehrere Gadgets in Entwicklung sind. Sicher scheint nur ein Feature: Streaming-fähig muss die Hardware sein.

HomePod
Apples HomePod streamt Spotify nicht direkt, sondern nur Apple Music. (© 2018 Apple)

Kampfansage an Apples HomePod?

Da Spotify einen Projektmanager für die Herstellung sucht, scheint das Projekt bald reif für die Massenproduktion zu sein. Das wird offenbar auch Zeit: Spotifys größter Konkurrent Apple hat mit dem HomePod unlängst einen eigenen Smart-Speaker veröffentlicht – der nicht mit Spotify zusammenarbeitet, sondern nur Apple Music direkt streamt.

Momentan ist Spotify noch die Nummer 1 unter den Streaming-Diensten, wobei Apple Music mehr kostenlose Nutzer verzeichnet. Wie sich der Kampf um den Markt entwickeln wird, ist aktuell zwar noch nicht abzusehen, Spotify scheint aber einiges dafür zu tun, auch in Zukunft die Nase vorn zu behalten.