Spotify zieht in den Windows Store. Am Dienstag tauchte der Musikdienst erstmals in der Liste der verfügbaren Apps auf, stand aber zunächst nicht als Download zur Verfügung. Mit dem Auftritt soll das Streamingangebot auch auf Windows 10 S verfügbar sein. Daneben testet Spotify eine neue Vermarktungsstrategie.

Was für Windows 10 Mobile oder für das Windows Phone gilt, gilt für Windows 10 S noch lange nicht. Denn Microsofts neues Betriebssystem soll sich vor allem durch seine hohen Sicherheitsstandards auszeichnen. Deshalb laufen darauf ausschließlich geprüfte Apps aus dem Windows Store.

Der Musikstreamingdienst Spotify will diese Hürde nehmen. Und scheint auf einem guten Weg: Wie Caschys Blog berichtet, ist neben der Mobil-App auch die PC-App mittlerweile im Windows Store gelistet, konnte aber am Dienstagnachmittag noch nicht heruntergeladen werden. Das bedeutet, auch auf Windows 10 S, das vor allem an Schulen Furore machen soll, wird man beim Lernen und Arbeiten nicht auf die Musik aus seiner persönlichen Playlist verzichten müssen.

"Sponsored Songs" erobern die Playlistplätze

Dort tauchen bei einigen Nutzern seit Neuestem immer mal wieder Songvorschläge auf, die nicht wie bisher üblich von Spotify stammen. Stattdessen steckt eine neue Funktion dahinter, mit der der Musikdienst profitabler werden will: "Sponsored Songs". Sprich: Statt den Spotify-Algorithmen sind Plattenfirmen für die Vorschläge verantwortlich, die für die Playlistplätze bezahlen. Laut futurezone habe Spotify erklärt, bei den Sponsored Songs handle es sich bisher um einen Versuch bei einigen Nutzern der Gratis-Version in den USA und Lateinamerika. Ob und wo die Funktion regulär eingeführt wird und inwiefern auch Abo-Kunden davon betroffen sein werden, ist noch nicht bekannt.