Gerade hat das BlackBerry KEYone auf dem Mobile World Congress das Licht der Welt erblickt, schon ist von möglichen Geschwistern die Rede. TCL-Chef Nicolas Zibell sagte in einem Interview, dass der chinesische Hersteller in 2017 plant, zwei weitere Smartphones unter der Marke BlackBerry zu produzieren. Sie könnten die Nachfolge des BlackBerry DTEK50 und DTEK60 antreten.

Erst Ende letzten Jahres wurde bekannt, dass TCL fast weltweit die Rechte an Design, Produktion, Vertrieb und Support für BlackBerry-Smartphones übernommen hat. Es scheint, als ob der chinesische Hersteller keine Zeit verschwenden will, der Marke neues Leben einzuhauchen. Gerade erst wurde das BlackBerry KEYone im Vorfeld des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona präsentiert. Doch das Tasten-Smartphone ist wohl nur der Anfang. Nicolas Zibell, CEO von TCL, hat verraten, dass für 2017 zwei weitere BlackBerry-Geräte in Planung sein sollen. Das berichtet CNET und beruft sich dabei auf ein Interview, das der Chef des Unternehmens wohl im Rahmen der Mobilfunkmesse gegeben hat.

Gut möglich ist, dass die neuen Smartphones im Gegensatz zum BlackBerry KEYone keine physischen Tasten haben werden, sondern mit einem kompletten Touchscreen ausgestatten sind. Sie könnten damit die Nachfolge des BlackBerry DTEK50 und DTEK60 antreten, die TCL bereits im letzten Jahr gefertigt hatte. Vom sperrigen Namen DTEK werden sich die Chinesen in Zukunft aber vermutlich verabschieden.

Alte Marken soll frischer Wind umwehen

Mit seinen Bestrebungen, die Marke BlackBerry wiederzubeleben, liegt TCL dieses Jahr im Trend. Gleiches passiert gerade mit Nokia unter dem finnischen Start-up HMD Global und auch LG ist bemüht, das Image von Tochter Motorola wieder aufzupolieren.