Es gibt Wochen, da passiert wenig in der Technik-Welt. Und es gibt Wochen, da geschieht alles auf einmal. Die zurückliegende Woche gehörte eindeutig zur letzteren Gattung. Erst fordert Facebook zum PAC-MAN-Duell, dann spielt Netflix die Lieblingsserien auf dem Handy oder Tablet auch ohne Internetverbindung ab und die Smartphone-Welt steht ohnehin alles andere als still. Falls Ihnen das alles zu schnell ging: Hier haben wir das Wichtigste der letzten Woche zusammengefasst.

Das Handy aus der Hand legen? Seit dieser Woche ist das doch eigentlich völlig unmöglich. Angefangen hatte es bereits am Mittwoch, als plötzlich wieder ein kleiner gelber Kobold durch virtuelle Gänge huschte, Punkte auffutterte und dabei von bunten Gespenstern gejagt wurde. Die Rede ist natürlich von PAC-MAN. Ein Spiel, das schon vor 30 Jahren süchtig machte, dann aber etwas in Vergessenheit geriet. Facebook erweckte es nun zusammen mit Space Invaders und 12 anderen Mini-Games im Facebook Messenger wieder zum Leben. Und baute gleich noch einen besonderen Clou ein: Gespielt wird zwar gegen den Rechner, doch der Punktestand wird mit dem Gesprächspartner geteilt, der ihn wiederum toppen kann. Übrigens, der PAC-MAN-Rekord liegt bei 255 Leveln und einem Punktestand von 3.333.360 Punkten – da sollen die Facebook-Freunde doch erstmal mithalten.

Aber selbst wer alle Gegner besiegen konnte, schafft es nicht unbedingt, das Smartphone in der Tasche verschwinden zu lassen. Denn Netflix hat seiner App endlich eine Download-Funktion spendiert. Über einen kleinen Pfeil am unteren Bildschirmrand lässt sich nun die Lieblingsserie herunterladen und auch ohne aktive Internetverbindung weiterschauen. Das Angebot ist erstmal nur auf eine Handvoll ausgewählter Filme und Serien, sowie die hauseigenen Netflix-Originale beschränkt, wird aber kontinuierlich ausgebaut.

Und natürlich entwickeln sich nicht nur die Apps weiter, sondern auch die Smartphones selbst. Auch wenn die Hersteller um ihre zukünftigen Flaggschiffe meist ein ziemliches Geheimnis machen, gibt es glücklicherweise doch immer wieder Quellen, die einige der Neuerungen verraten. So konnten wir bereits einiges zum Samsung Galaxy S8 erfahren: Etwa, dass es eine wesentlich verbesserte Frontkamera mit Autofokus und mehr Pixeln haben soll. Das würde bedeuten, dass Selfies in Zukunft endlich ebenso gut wie die mit der Hauptkamera geknipsten Aufnahmen wären.

Neue Apps, neue Smartphones – fehlt nur noch eines, um die derzeitigen Handy-News komplett zu machen: das momentan wichtigste Update Android 7.0 Nougat. Seit Google im Sommer seine neue Software vorstellte, warten unzählige Smartphone-Besitzer gespannt darauf, ob und wann die Neuerungen auf Ihrem Handy ankommen würden. Am Donnerstag wurde nun auch bekannt, welche Huawei-Geräte bald mit Nougat laufen. Zu den fünf Geräten gehören das Mate 8, die aktuellen Vorzeigemodelle P9, P9 Lite und P9 Plus sowie das nova und das nova Plus.

Smarter Spiegel zeigt die neueste Folge der Lieblingsserie beim Zähneputzen

Es dreht sich alles nur um Smartphones? Ganz und gar nicht, denn gerade sorgt auch einer der banalsten Alltagsgegenstände für Gesprächsstoff: ein Spiegel. Allerdings nicht irgendein Spiegel – dieser hier wurde vom Tüftler Rafal Dymek entwickelt und “Apple Mirror” getauft. Der Name ist kein Zufall, denn wird das Glas berührt, erscheint neben dem Spiegelbild die Benutzeroberfläche von iOS 10. Neben der Uhrzeit und dem Wetterbericht werden auch alle anderen bekannten Apps angezeigt. Im Bad lassen sich so beim Zähneputzen die neuesten Nachrichten lesen, die aktuelle Folge der Lieblingsserie zu Ende schauen oder bei YouTube nachsehen, wie das mit dem Lidstrich noch mal klappt. Noch ist das Projekt eher eine private Spielerei, doch vielleicht baut Apple auch bald eigene Smart Home-Geräte.

Der Apple-Spiegel.
Wird das Glas berührt, erscheint neben dem Spiegelbild die Benutzeroberfläche von iOS 10 (© 2016 Rafael Dymek)

Bis es soweit ist, heißt es wohl Abwarten und Tee trinken. Apropos Tee: Wäre es nicht schön, wenn es keine solche Wissenschaft wäre, die perfekte Tasse zu brauen? Wäre es. Denn um die genaue Wassertemperatur, die perfekte Ziehzeit und die richtige Menge an Teeblättern kümmert sich schon bald eine smarte Teekanne. Zumindest wenn es nach den Machern von Qi Aerista geht. Das Startup hat einen Teekocher entwickelt, der Tasse für Tasse den perfekten Tee brüht. Im kommenden Juni soll der Verkauf starten – und passend zum Sommer wird Qi Aerista natürlich auch Eistee zubereiten können.