"Endlich!" Ob freudig oder mit leicht genervtem Unterton gesagt – in der vergangenen Woche war dieser Ausruf sicherlich des Öfteren zu hören. "Endlich Sommer!", riefen wir bei den nun konstant steigenden Temperaturen. "Endlich News von Apple!", war nach Versendung der Keynote-Einladungen auch zu hören und "Endlich Augenbrauen!", jubelten wir nach einem Blick auf die neuen Android Emojis. Sie möchten jetzt auch endlich wissen, was sich in der vergangenen Woche alles in der Technikwelt ereignet hat? Bitte sehr: Hier sind unsere Highlights.

Seien wir doch mal ehrlich: Ein neues Betriebssystem kann noch so praktisch sein, noch so viele Akku-sparende und die Sicherheit erhöhende Features mit sich bringen, aber am Ende des Tages wollen wir die Neuerungen eben auch sehen. Deshalb beschränken wir uns bei den Android-O-News diesmal auf das Wesentliche: Es gibt neue Emojis. Mehr als 300 neue bunte Symbole kommen mit dem neuen Betriebssystem auf die Smartphones. Darunter sind auch endlich Meerjungfrauen, Zombies, Dinosaurier und ein rohes Steak – alles, was wir für eine vernünftige Unterhaltung brauchen also.

Android Emojis Android 7 und Android O im Vergleich
Bitte melden, wer keine Augenbrauen hat – mit dem neuen Android-Update wird Google den Beauty-Fauxpas endlich beseitigen. Das sorgt auch gleich für ein größeres Lächeln. (© 2017 blog.emojipedia)

Kein Google ohne Androiden und kein Camping ohne Smartphone

Wo wir schon bei Neuerungen und Android sind: Alle, die befürchtet hatten, Google würde bald auf die digitalen Süßigkeiten verzichten und Android Nougat, Marshmallow & Co. einstellen, können aufatmen. Der kleine grüne Android bleibt. Zwar arbeitet Google parallel an einem neuen Betriebssystem namens Fuchsia, dieses soll aber unabhängig von Android existieren. Und überhaupt, Fuchsia stecke wohl noch in den Kinderschuhen. Gut möglich, dass das Projekt noch einmal komplett umgeworfen oder sogar verworfen wird. Das betonte zumindest Dave Burke, als er auf der Google Entwicklerkonferenz I/O zu Fuchsia befragt wurde. Angeblich soll er das nicht ohne eine gewisse Genugtuung gesagt haben – wäre durchaus verständlich, Burke ist schließlich Chef der Android-Abteilung.

Sommer ist Draußen-Zeit. Doch Camping & Co. sind für Smartphone & Co. nur bedingt geeignet. Für alle Outdoor-Fans gibt es daher von Samsung traditionell eine robustere Version des aktuellen Flaggschiffs. So ist auch ein Samsung Galaxy S8 Active in Planung. Ein flaches Display und abgerundete Ecken sollen das Gehäuse stabiler machen. Außerdem wird es wohl einen größeren Akku geben – klar, Lademöglichkeiten sind in der Wildnis eher rar. Was das stabile Outdoor-Phone sonst noch kann und vor allem, ob es auch auf dem deutschen Markt erscheinen wird, verrät Samsung wohl im Juni, wenn das Galaxy S8 Active offiziell vorgestellt wird – pünktlich zum Sommeranfang eben.

Samsung Galaxy S8
Zum Anschauen der Wildnis eignet sich das Samsung Galaxy S8 zwar prima, dorthin begleiten sollte Sie aber dann doch lieber die robustere Variante: das Samsung Galaxy S8 Active. (© 2017 Samsung)

Doch nicht nur für Android- und Samsung-Fans gab es in der vergangenen Woche gute Neuigkeiten, auch Apple-Liebhaber können sich freuen. Der Konzern verschickte seine Einladungen für die nächste Keynote am 05.06.2017. Pünktlich zu Pfingsten soll dann wohl das Geheimnis um iOS 11 auf der Entwicklerkonferenz WWDC gelüftet werden. Auch macOS 11, tvOS 11 und watchOS 4 sind heiße Favoriten auf der Liste der erwarteten Enthüllungen. Was genau die nächsten Betriebssysteme für iPhone, iPad & Co. bereithalten, verrät Apple wie üblich noch nicht. Was es in den Augen der Fans können soll, zeigt hingegen dieses selbst gemachte Konzeptvideo. Was es wiederum nicht können wird, steht schon fest: alte 32-Bit-Apps unterstützen. Zwar ist die 64-Bit-Version schon seit zwei Jahren Standard im App Store, doch es gibt immer noch Entwickler, die der Aufforderung, entsprechend nachzubessern, nicht nachgekommen sind. Die Apps dieser Entwickler werden mit dem Update aus dem App Store verschwinden.

Fast zu schön für die Straße – oder: Was Sneaker heute so können sollten

Ob auch jemand beim nächsten Thema "Endlich!" gerufen hat? Wir wissen es nicht. Falls es jedoch jemanden gibt, den es bislang gestört hat, dass das Armband seiner Uhr farblich nicht zu seinen Sneakers gepasst hat, wird dieser Jemand wohl gejubelt haben. Denn Nike hat mit seiner Day to Night Kollektion Turnschuhe und Apple-Watch-Armbänder aus der gleichen Farbpalette gezaubert. Day to Night deshalb, weil sowohl die Sneakers als auch die Uhren ihren Besitzer vom morgendlichen Work-out bis zum abendlichen Barbesuch immer perfekt kleiden sollen. Die Betonung liegt hier übrigens auf "kleiden". Denn ausziehen sollten Sie die Schuhe dann abends in der Bar lieber nicht.

Nike Sneaker und Apple Watch Armbänder
Schwitzen mit Stil: Nike passt Sneaker und Apple-Watch-Armbänder farblich aneinander an. (© 2017 nike)

Schön und gut, aber farblich abgestimmte Sneaker und Uhrenarmbänder sind nichts für Sie? Wie wäre es dann mit diesem Schuhwerk: Vixole ist der Meinung, dass Sneakers nicht nur zum Laufen da sind. Geht es nach dem Start-up, müssen Turnschuhe nämlich noch eine ganze Menge mehr können. Musik abspielen etwa. Oder Filme. Fotos sollen sie ruhig auch anzeigen, wechselbar natürlich. Ach ja, und Augmented-Reality-Spiele könnten sie doch auch gleich unterstützen. Und dass sie Schritte zählen sollten, versteht sich ja fast schon von selbst. Geht nicht? Geht doch. Schauen Sie hier:

Wenn der Freund und Helfer zum Roboter wird

Erinnern Sie sich noch an den armen, beziehungsweise ja gerade armlosen Parkplatz-Roboter, der vor einiger Zeit von einem angetrunkenen Mann verprügelt wurde? Der Rüpel würde sich so eine Aktion in Dubai wohl zukünftig zweimal überlegen. Dort sollen nämlich nicht nur die Parkplatzwächter, sondern gleich die gesamte Polizei durch Roboter ersetzt werden, wie CNN berichtete. Na gut, zu Anfang werden sich die Maschinen wohl nur um den Papierkram kümmern, Anzeigen entgegennehmen und andere bürokratische Angelegenheiten abarbeiten. Roboter statt Beamte also. Was sich dadurch für uns ändern wird? Dazu können wir jetzt leider auch nichts sagen.

Roboter
Freund und Helfer? Dieser Roboter soll in Dubai Polizeibeamte ersetzen. (© 2017 Pal Robotics)

Das iPad mini wird abgeschafft, die Displays der Smartphones werden von Generation zu Generation größer. Wir verkneifen uns jetzt mal den Spruch mit der Größe und "darauf ankommen". Aber Tatsache ist doch, dass der Trend zum größeren Display geht. Sei es, um Bilder und Videos komfortabler ansehen zu können, oder um das Handy unterwegs zur Konsole umzufunktionieren. Alles sehr praktisch, keine Frage. Doch manchmal wünschen wir uns, dass das Smartphone wie früher in jede Hosentasche passt. Man kann aber nun mal nicht alles haben? Vielleicht doch. Forscher haben jetzt ein Hologramm fürs Handy entwickelt. Das Besondere: Es lässt sich ohne 3D-Brille betrachten und, *Trommelwirbel*, es projiziert einen großen, "schwebenden" 3D-Bildschirm über jedes noch so kleine Smartphone – ganz wie in einem Science-Fiction-Film. Sprich: Beim Smartphone kommt es zukünftig dann doch nicht mehr auf die Größe an.

Endlich ist die Zukunft da, endlich neue Emojis, endlich News von Apple. Die Liste könnte wohl noch weiter fortgesetzt werden. Doch Sie sollten jetzt endlich Ihren verdienten Sonntag genießen.